Hilfsnavigation
Seiteninhalt

EFRE-Projekte

EFRE-Förderung

Die Abkürzung EFRE steht für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. EFRE ist ein Strukturfonds der Europäischen Union, der Entwicklungsrückstände ausgleichen und Strukturprobleme beheben soll. Die aktuelle Förderperiode umfasst den Zeitraum 2014 – 2020. Die Hansestadt Wismar hat in der Förderperiode für die aufgeführten Projekte circa 14 Millionen Euro aus dem EFRE erhalten, um mit diesen Mitteln ebendiese wichtigen Projekte für die nachhaltige Stadtentwicklung umsetzen zu können.

Folgende Projekte werden seitens der Hansestadt Wismar mit Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung realisiert.

Sanierung Fritz-Reuter-Grundschule

Lage

Dahlmannstraße 14

Bauzeit

2018 – 2020

Projektbeschreibung

Das denkmalgeschützte Gebäude wurde 1891 als Schule errichte und wird noch heute als solche genutzt. Der Gebäudekomplex besteht aus dem Haupthaus und einem später errichteten eingeschossigem Anbau zur Hortnutzung.
Das Projekt beinhaltet die Sanierung der denkmalgeschützten „Fritz-Reuter-Grundschule“ und die Erneuerung der Außenanlagen.

Kosten / Förderung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 4.059.467,36 Euro.

Die Förderung beträgt 2.357.636,85 Euro.

Projektlogo



Ersatzneubau Hortgebäude mit Sportfeld der Fritz-Reuter-Grundschule

Lage

Dahlmannstraße 14

Bauzeit

2018 – 2020

Projektbeschreibung

Die Perspektive gGmbH ist Träger des Horts der Fritz-Reuter-Grundschule. Das Projekt beinhaltet den Abriss des eingeschossigen Hortanbaus. Anstelle des Anbaus ist ein Ersatzneubau des Hortgebäudes einschließlich eines Verbindungsbaus mit Sportfeld, Sanitäreinrichtungen sowie Aufzug und Treppenhaus als zweiten Fluchtweg zur gemeinsamen Nutzung durch Schule und Hort vorgesehen.

Kosten / Förderung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 8.451.060,99 Euro.

Die Förderung beträgt 6.137.753,58 Euro.

Projektlogo



Neubau Robert-Lansemann-Schule

Lage

Lenensruher Weg 28

Bauzeit

2018 – 2019

Projektbeschreibung

Die Schulstiftung der Nordkirche, Träger der Schule „Evangelische Schule Robert Lansemann“ plant im Bereich Lenensruher Weg 28 in 23970 Wismar den Neubau eines Schulgebäudes. Gegenstand des Entwurfes ist die Errichtung einer 2,5-zügigen Schule. Der Neubau der Robert Lansemann Schule wird H-förmig über einen großzügigen Schul- und Eingangshof nebst Zebrastreifen über den Lenensruher Weg mit der gegenüberliegenden Horteinrichtung verklammert. Die Schule gliedert sich in zwei Gebäudeflügel, die über das zentrale Foyer verbunden sind. Die innere Struktur wird durch die „Klassenhäuser“ geprägt. Die dazwischen liegenden Bereiche werden für die Differenzierungs- und Nebenräume sowie die Erschließungsflächen genutzt.

Kosten / Förderung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 5.359.701,15 Euro.

Die Förderung beträgt 2.460.858,90 Euro.

Projektlogo



Neu- und Umgestaltung der Claus-Jesup-Straße

Lage

Die Claus-Jesup-Straße befindet sich direkt in der Altstadt der Hansestadt Wismar.

Bauzeit

2019 – 2022

Projektbeschreibung

Die Claus-Jesup-Straße liegt im Westen der Altstadt und stellt mit der Mittelpromenade und ihrem breiten Profil einen außergewöhnlich repräsentativen Stadtraum im UNESCO-Welterbebereich der Altstadt dar.

Der gesamte öffentliche Stadtraum einschließlich der technischen Infrastruktur ist sanierungsbedürftig.

Das verkehrliche Erschließungssystem soll grundsätzlich erhalten bleiben. Das teilweise sehr regelmäßig behauene und ebene Reihensteinpflaster soll wiederverwendet bzw. punktuell ergänzt werden. Dabei sind insbesondere die Aspekte des Lärmschutzes zu beachten.

Die Umsetzung der Baumaßnahme ist unter Beachtung der Barrierefreiheit und Reduzierung des Umgebungslärms vorgesehen.

Für den vorhandenen Grünbereich ist eine Überplanung dahingehend angedacht, dass unter Berücksichtigung des historischen Bezugs die Aufenthaltsqualität wesentlich erhöht wird und gleichzeitig eine Grünvernetzung stattfindet.

Kosten / Förderung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3.471.788,10 Euro.

Die Förderung beträgt 2.580.289,84 Euro.

Projektlogo



Bahnhofsvorplatz

Lage

Bahnhofstraße

Bauzeit

2019 – 2020

Projektbeschreibung

Auf Grundlage des B-Planes Nr. 80/11 „Bahnhofsvorplatz – Rostocker Straße plant das Bauamt der Hansestadt Wismar den schrittweisen Ausbau des Bahnhofsvorplatzes in Wismar.

Das Plangebiet befindet sich im Nordosten des Stadtteils Altstadt; zwischen der historischen Altstadt und dem Gelände der Deutschen Bahn AG.

Nach der Erneuerung der Bahnhofstraße folgt ein weiterer Abschnitt im Bereich zwischen den beiden Bahnhofsgebäuden und dem ehemaligen Gleisbereich entlang Bahnsteig 1.

Hier entstehen:

  • ein Taxistandort
  • eine Fahrradabstellanlage und
  • eine Pkw-Stellplatzanlage mit Zufahrtsstraße
  • Arkadengang (Verbindungsweg zwischen den Gebäuden)

Ziel der Baumaßnahme ist die Optimierung der verkehrlichen Situation durch die Neuordnung einer übersichtlichen und zügigen Erreichbarkeit für Bahnreisende sowie die weiterführende Ausführung barrierefreier Wegebeziehungen.

Daraus resultierend ergeben sich veränderte Standorte für Busse, Taxi-Unternehmen, Fahrradabstellanlagen und Parkplatzangebote.

 

Kosten / Förderung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 863.000,00 Euro.

Die Förderung beträgt 646.676,44 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung.

Eine weitere Förderung aus dem Förderfonds der Metropolregion Hamburg beträgt 40.158,29 Euro.

Projektlogo



Erneuerung der Straßenbeleuchtung durch Einsatz von LED-Technik am Knotenpunkt Schweriner Tor

Lage

Kreuzung Schweriner Straße – Dahlmannstraße – Dankwartstraße – Dr. Leber Straße

Bauzeit

2016 - 2018

Projektbeschreibung

Die Hansestadt Wismar plante die Neugestaltung des Knotenpunktes Am Schweriner Tor.

Im Zuge dieser Straßenbaumaßnahme wurde die Erneuerung der Straßenbeleuchtung durch Einsatz von LED-Technik am Kreuzungsbereich (Schweriner Straße, Dr.-Leber-Straße, Dahlmannstraße, Dankwartstraße) vorgenommen.

Kosten / Förderung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf  143.707,11 Euro

Die Förderung beträgt 60.312,83 Euro.

Projektlogo



Barrierefreier Umbau des Zentralen Omnibusbahnhofs in Wismar

Lage

Wasserstraße

Bauzeit

2019 - 2020

Projektbeschreibung

Auf dem Zentralen Omnibusbahnhof werden im Auftrag des  Entsorgungs- und Verkehrsbetriebes der Hansestadt Wismar (EVB) umfangreiche bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des barrierefreien Zugangs durchgeführt.

Der Umbau umfasst die Erneuerung der Blindenleiteinrichtungen, bestehend aus taktilen Bodenindikatoren und taktilen Informationssystemen, sowie die Veränderung der Haltestellenbeschilderung. Gleichzeitig werden Leerrohre für die geplante digitale Fahrgastinformationsanlage verlegt. Die beiden Türen des Warteraums sowie die Tür zur behindertengerechten Toilette werden automatisiert.

Die Planung des barrierefreien Umbaus erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Beirat für Menschen mit Behinderungen im Landkreis Nordwestmecklenburg und dem Seniorenbeirat der Hansestadt Wismar, als auch mit dem Landkreis Nordwestmecklenburg, der Hansestadt Wismar und der Nahbus GmbH.

Kosten / Förderung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 178.084,21 Euro (netto)

Die Förderung beträgt 141.794,65 Euro aus dem Europäischem Fonds für regionale Entwicklung.

Projektlogo