Hilfsnavigation
Seiteninhalt
07.02.2024

"Eine interaktive Museumstour" im phanTECHNIKUM

Ein innovatives Projekt ermöglicht eine neue Museumserfahrung für Kinder und Jugendliche.

"Eine interaktive Museumstour" im phanTECHNIKUM in Wismar: Dieses Projekt, das in den Winterferien (im Februar 2024) Fahrt aufnimmt, soll Kindern und Jugendlichen ohne regelmäßigen Zugang zu musealen Angeboten die Möglichkeit bieten, das phanTECHNIKUM auf eine besondere Art und Weise zu entdecken und sich einzubringen.

Durchgeführt wird das Projekt mit den lokalen Partnern Licht am Horizont e.V. - Für die Kinder von Wismar, einem gemeinnützigen Verein, der sich der Betreuung von bildungsfernen Kindern und Jugendlichen widmet und ein starkes Netzwerk im sozialpädagogischen Bereich hat, und dem Filmbüro MV e.V.. Dieses hat jahrelange Erfahrung mit medienpädagogischen Projekten und trägt das technische Know-how bei.

Programm "Museum macht stark"

Das Projekt gehört zum Programm “Museum macht stark“. Hier bekommen Museen die Möglichkeit, Bündnisse mit sozial engagierten Partnerinnen und Partnern einzugehen und damit neue Zielgruppen zu erreichen. Das Projekt wird durch den Deutschen Museumsbund und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Somit wird auch kleineren Museen die Möglichkeit gegeben, sich regional und überregional zu vernetzen und gesellschaftlich wertvolle Projekte ohne finanziellen Eigenanteil durchführen zu können.

Das Herzstück des Projekts ist die Ausbildung von zwölf jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu sogenannten Peer-Teamerinnen und -Teamern. Das Technische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern und das Filmbüro MV leiten Workshops zur inhaltlichen und medienpädagogischen Vorbereitung. Nach der Ausbildung sollen die Peer-Teamer mit 20 weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern digitale Vermittlungsangebote entwickeln.

Digitale Museumstouren

Ziel ist die Erstellung mehrerer digitaler Actionbound-Touren. Mit der App Actionbound können die erstellten Museumstouren von allen Interessierten gespielt werden.

Das Projekt bietet eine einzigartige Chance zur Förderung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen an kultureller Bildung und erforscht innovative Wege der digitalen Vermittlung, während es auch zur Vielfalt und Inklusion im Bereich der kulturellen Bildung beiträgt. Ein nachhaltiger Nebeneffekt: Die Ergebnisse bleiben auch nach Projektende allen Besucherinnen und Besuchern des Museums zugänglich.

"Kinder-Erzählsalon" folgt im Herbst 2024

Auch in den Herbstferien 2024 geht die Projektarbeit weiter. Gemeinsam mit beiden Partnern wird in einem zweiten Teilprojekt die Umsetzung eines "Kinder-Erzählsalons" vorbereitet, welcher während einer Abschlussveranstaltung präsentiert und digital mitgeschnitten wird. Unter fachmännischer Anleitung übernehmen die Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren dabei alle Aufgabenbereiche selbst - von der thematischen Ideenentwicklung bis hin zur technischen Umsetzung.

Quelle: phanTechnikum/Pressestelle der Hansestadt Wismar