Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Vorlage - VO/2015/1263  

Betreff: Musikschule Wismar
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsantrag
Verfasser:CDU-Fraktion
Federführend:CDU-Fraktion Bearbeiter/-in: CDU-Fraktion, Fraktion
Beratungsfolge:
Bürgerschaft der Hansestadt Wismar Entscheidung
30.04.2015 
Sitzung der Bürgerschaft der Hansestadt Wismar geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

  1. Der Bürgermeister wird beauftragt eine mögliche Fusion zwischen der städtischen Musikschule und der Kreismusikschule zu prüfen.

 

  1. Ferner beauftragt die Bürgerschaft den Bürgermeister, Gespräche mit dem Landkreis Nordwestmecklenburg aufzunehmen um die Möglichkeit einer

a)      Fusion

b)      einer anderen Art der Kooperation mit möglichen Einsparungen zu prüfen.

 

  1. Die Bürgerschaft bekennt sich zu der Tatsache, dass ein Musikschulangebot in der Hansestadt Wismar vorgehalten werden muss.

Begründung:

Die Hansestadt Wismar unterhält eine eigene städtische Musikschule, welche laut Haushaltsplan ein jährliches Defizit von ca. 382 T€ einfährt. Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung gilt es jegliche Strukturen und Ausgaben auf den Prüfstand zu stellen. Im Gegensatz zur Volkshochschule gab es im Rahmen der Kreisgebietsreform keine Fusion der Musikschulen der Hansestadt Wismar und des Kreises Nordwestmecklenburg. Aktuell finanziert die Hansestadt Wismar die städtische Musikschule, siehe Produktnummer 26301 und die Kreismusikschule über die Kreisumlage. Diese Doppelstruktur ist nicht von Nöten. Um Einsparungen zu erzielen und gleichzeitig ein Musikschulangebot in Wismar zu sichern, ist eine Fusion zu prüfen.


Anlage/n:  - keine