Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Vorlage - BA/2019/3094-01  

Betreff: Alte Mensa im Stadtteil Friedenshof
Status:öffentlichVorlage-Art:Bericht/Antwort gem. KV M-V
Verfasser:Domschat-Jahnke, NadineBezüglich:
BA/2019/3094
Federführend:60 BAUAMT Beteiligt:I Bürgermeister
Bearbeiter/-in: Warthun, Sybille  II Senator
   1 Büro der Bürgerschaft
Beratungsfolge:
Bürgerschaft der Hansestadt Wismar Anfrage / Antwort / Bericht

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Die Anfrage der Fraktion FDP/GRÜNE möchte ich wie folgt beantworten.

Hinzuweisen ist, dass das Gebäude im Eigentum eines privaten Dritten steht und derzeit auch dort die Eigentümerverantwortungen liegen.

 

1. Welche Maßnahmen und Strategien sind von Seiten der Verwaltung zum langfristigen Erhalt

des unter Mitwirkung des weltweit bekannten und anerkannten Bauingenieurs Ulrich Müther

geplanten Gebäudes Alte Mensa vorgesehen bzw. möglich?

Der Rahmenplan Friedenshof 2009 sieht den Erhalt des Gebäudes mit neuer Funktion vor. Mögliche Funktionen wären:

  • Stadtteilzentrum mit Restaurant, Café, (internationale) Begegnungsstätte ggf. in Zusammenhang mit benachbarten Sportanlagen, Übernahme von Einrichtungen aus benachbarter „Dienstleistungszeile“ (z.B. Moschee) – dann Freizug der „Dienstleistungszeile“ und damit Beseitigung des städtebaulichen Missstandes (neue Planung erforderlich), Synergien mit benachbartem Filmzentrum?
  • Archiv „Baukunst“, ggf. Ausbau als „Bauforschungszentrum“ mit Ausstellung + Veranstaltungs-, Seminarräumen (multifunktional (auch öffentlich) genutzt), dadurch Erhöhung der Präsenz der Hochschule (HS) im Stadtraum
  • bei Klärung Lärmproblematik (z.B. direkter Zugang in das Gebäude über Parkplatz oder den Hintereingang) wäre ggf. auch eine Kombination zu einer Veranstaltungsstätte möglich.

Unabdinglich ist eine Instandsetzung des Gebäudes vor einer neuen Nutzungsaufnahme.

Konkrete Maßnahmen oder Strategien der Verwaltung sind nicht erarbeitet worden, da sich das Gebäude in Privatbesitz befindet und wie vorher aufgeführt viele Möglichkeiten der Nutzung bestehen.

Das Gebiet liegt im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 83/14 „Stadtteilzentrum Friedenshof I“, welcher sich in Aufstellung befindet.

2. Welche baukulturelle Bedeutung hat das Gebäude Alte Mensa für die Stadt Wismar aus Sicht der Verwaltung?

Das Gebäude wurde 1972 als Stadtteilzentrum (Restaurant, Milchbar, Tanzveranstaltungen, Konzerte), Ort der Begegnung, Mensa für HS + Schulen, ursprünglich starke Präsenz als Veranstaltungsort der Stadt nicht nur für Studenten konzipiert. Es zeichnet sich durch einen historisch außergewöhnlichen Schirmschalenbau, Experimentalbau (benötigt wenig Material, viel Arbeitskräfte zur Herstellung) aus.

Des Weiteren befindet sich ebenso Kunst am Bau im Innenraum (mehrere Kunstwerke aus DDR-Zeiten).

3. Wie ist aus Sicht der Verwaltung zukünftig der Umgang mit dem Gebäude Alte Mensa in Hinblick auf die architekturhistorische bzw. baukulturelle Bedeutung?

Es wird der Erhalt und eine neue Nutzung (s. Pkt. 1.) empfohlen, letztlich bleibt es ein privates Gebäude und somit trifft die Entscheidungen der Eigentümer.

4. Ist der Erwerb des Gebäudes Alte Mensa durch die Hansestadt Wismar sowie die Weiterentwicklung zum Stadtteilzentrum für den Stadtteil Friedenshof vorstellbar oder geplant?

Eine Entwicklung zum Stadteilzentrum ist wünschenswert. Die Lage mit der Anbindung (Straße, ÖPNV, Radwege) ist sehr gut. Ein möglicher Erwerb durch die Stadt ist nicht geplant.

5. Ist die Aufnahme des Gebäudes Alte Mensa sowie des Umfeldes in die Bund/Länder-Städtebauförderprogramme Stadtumbau, aktive Stadt- und Ortsteilzentren oder andere Programme möglich bzw. geplant?

Dies wäre zu prüfen. Grundsätzlich gibt es aber mögliche Förderkulissen; wegen des Privatbesitzes aber nicht durch die Verwaltung geplant.

6. Ist zukünftig eine Zusammenarbeit der Hansestadt Wismar mit dem derzeit in Aufbau befindlichen Müther-Archiv der Hochschule Wismar geplant?

  • Hinweis: Das Müther-Archiv soll nicht nur Müther-Werke erforschen, sondern Entwicklungen der HS/Bauwesen als „Baukunstarchiv in Mecklenburg-Vorpommern“ darstellen, dadurch stärkere Präsenz der HS als Zentrum für Bauforschung in MV (national/ international) – wäre als Alleinstellungsmerkmal positiv für die Darstellung Wismars.
  • Eine Zusammenarbeit findet bereits fachübergreifend in Form eines Kolloquiums, initiiert durch die HS, statt.

7. Wäre es aus Sicht der Verwaltung sinnvoll, das Müther-Archiv in den Räumlichkeiten der Alten Mensa unterzubringen?

Die Nutzung als Archiv stellt eine Möglichkeit der Nutzung (s. Pkt. 1) dar.

Nach unserer Kenntnis hat die Hochschule sich aber bereits für eine andere Unterbringungsmöglichkeit entschieden.

 

 


 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:
 

 

Stammbaum:
BA/2019/3094   Alte Mensa im Stadtteil Friedenshof   Fraktion FDP/GRÜNE   Fraktionsanfrage
BA/2019/3094-01   Alte Mensa im Stadtteil Friedenshof   60 BAUAMT   Bericht/Antwort gem. KV M-V