Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Vorlage - VO/2019/3030-01  

Betreff: Ausweisung von Überschwemmungsgebieten und überschwemmungsgefährdeten Gebieten im Flächennutzungsplan
Status:öffentlichVorlage-Art:Bericht/Antwort gem. KV M-V
Verfasser/-in:1. Groth, Jan
2. Prante, Beate
Bezüglich:
VO/2019/3030
Federführend:60.2 Abt. Planung Beteiligt:I Bürgermeister
Bearbeiter/-in: Groth, Jan  II Senator
   60 BAUAMT
   68 Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb
   1 Büro der Bürgerschaft
Beratungsfolge:
Bürgerschaft der Hansestadt Wismar Anfrage / Antwort / Bericht

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Antrag:
Der neue aufgenommene Paragraph 246a im BauGB zu Überschwemmungsgebiete und überschwemmungsgefährdeten Gebieten regelt:

 

Anlässlich der Neubekanntmachung eines Flächennutzungsplans nach § 6 Absatz 6 sollen die in § 5 Absatz 4a bezeichneten Gebiete nach Maßgabe dieser Bestimmung nachrichtlich übernommen und vermerkt werden.

 

Da die Hansestadt Wismar in besonderer Weise von Hochwassern gefährdet ist, das Hochwasser zum Jahreswechsel eine Höhe von 1,95 m über NHN Normalhöhennull erreicht hat, soll die Hochwasserlinie und die betroffenen Gebiete in die Planunterlagen der Stadt kurzfristig eingearbeitet werden.

 

Antwort:

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die bei Aufstellung des Flächennutzungsplanes (FNP) 1990 bekannten Überschwemmungsgebiete sind bereits im FNP als "Flächen für den Hochwasserschutz mit der Zweckbestimmung Überschwemmungsgebiete" dargestellt. Das betrifft bspw. die Bereiche Hafen/GE West, Kuhweide, Seehafen/Haffeld, Sportboothafen Wendorf.

 

Die nachrichtlichen Darstellungen sollten entsprechend der vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V herausgegebenen Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten aktualisiert werden. Hier ist zu entscheiden ob die Darstellungen der Hochwasser mit niedriger Wahrscheinlichkeit/Extremereignis (Bemessungshochwasser einschl. Klimazuschlag), Hochwasser mit mittlerer Wahrscheinlichkeit (200-jähriges Ereignis) oder Hochwasser mit hoher Wahrscheinlichkeit (20-jähriges Ereignis) dargestellt werden sollen. Das Hochwasser mit hoher Wahrscheinlichkeit betrifft nur sehr wenig Flächen am Hafen, Teile der Altstadt + GE West sowie am Haffeld nördlich der Fa. Egger, mit mittlerer Wahrscheinlichkeit sind mehr Flächen betroffen: Sportboothafen Wendorf, Werftgelände, GE West, Kuhweide, Holzhafen, Alter Hafen, Seehafen, Teile der Altstadt + Haffeld nördlich der Fa. Egger, mit niedriger Wahrscheinlichkeit zusätzlich noch Rabenstr./Kagenmarkt. Empfohlen wird die Darstellung des Hochwasserstandes mit niedriger Wahrscheinlichkeit/Extremereignis (Bemessungshochwasser). Die Darstellung im FNP kann nachrichtlich ohne formelles Verfahren vorgenommen werden.

 

Hinweis: in aktuellen Bauleitplanungen für die vom Hochwasser betroffenen Bereiche werden die Überschwemmungsflächen gem. den aktuellen Hochwassergefahrenkarten bereits nachrichtlich dargestellt und in der Begründung darauf hingewiesen (Bsp. B-Plan 85/17: Darstellung mittl. und hohe Wahrscheinlichkeit, da von Hochwasser mit niedriger Wahrscheinlichkeit nicht betroffen).

 

Link zu den Hochwassergefahrenkarten des Landes M.-V.  :

 

https://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/umwelt/wasser/hochwasserrisikomanagementrichtlinie/hwr_hochwassergefahrenkarten/hwrk_flussgebietseinheit_warnow_peene/hwrkarten_kueste_west.htm

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:
 

 

Stammbaum:
VO/2019/3030   Ausweisung von Überschwemmungsgebieten und überschwemmungsgefährdeten Gebieten im Flächennutzungsplan   Fraktion FDP/GRÜNE   Fraktionsantrag
VO/2019/3030-01   Ausweisung von Überschwemmungsgebieten und überschwemmungsgefährdeten Gebieten im Flächennutzungsplan   60.2 Abt. Planung   Bericht/Antwort gem. KV M-V