Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Vorlage - VO/2014/0872  

Betreff: Aufforderung an die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern sich angemessen an den Kosten für das Technische Landesmuseum ? phanTECHNIKUM zu beteiligen
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsantrag
Verfasser/-in:CDU-Fraktion
Federführend:CDU-Fraktion Bearbeiter/-in: CDU-Fraktion, Fraktion
Beratungsfolge:
Bürgerschaft der Hansestadt Wismar Entscheidung
27.03.2014 
54. Sitzung der Bürgerschaft der Hansestadt Wismar ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

 

Die Bürgerschaft der Hansestadt Wismar fordert die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern auf, das Technische Landesmuseum phanTECHNIKUM in Wismar im Bereich der Investitionen sowie bei der Absicherung der laufenden Betriebs- und Personalkosten finanziell angemessen zu unterstützen.

 


Begründung:

 

Das Technische Landesmuseum in Wismar ist touristisch und bildungspolitisch eine wichtige Einrichtung in der Hansestadt Wismar. Für die Errichtung auf dem ehemaligen Kasernengelände der Roten Armee wurde ein Konzept in mehreren Bauabschnitten erarbeitet. Hiervon ist zurzeit der erste Bauabschnitt realisiert und das Phantechnikum konnte eröffnet werden.

 

Aufgrund der Haushaltssituation der Hansestadt Wismar ergeben sich für die Realisierung des zweiten Bauabschnittes große Probleme. Die geplante Investitionssumme von ca. 6 Mio. Euro kann durch die Hansestadt Wismar nicht aufgebracht werden, so dass der Bau des Technischen Landesmuseums wie ursprünglich geplant unter diesen Umständen ohne Unterstützung nicht umgesetzt werden kann.

 

Außerdem hat die lediglich teilweise Fertigstellung des Technischen Landesmuseums negative Auswirkungen auf die Attraktivität und Anziehungskraft für Besucher sowie auf die Erfüllung des Bildungsauftrages. Die Besucherzahlen im ersten Jahr blieben hinter den Erwartungen zurück, die Betriebskosten dagegen sind weiter gestiegen.

 

Der Betrieb des Technischen Landesmuseums ohne Erhöhung der Zuschüsse durch die HWI und des Landes MV ist nicht möglich.

 

Wir fordern die Landesregierung MV daher auf, diese Einrichtung in einem größeren Umfang zu unterstützen um geplante Investitionen und den fortlaufenden Betrieb sicher zustellen.

 


Anlage/n:

- keine