Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Auszug - Sonstiges  

Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport, Jugend, Bildung und Soziales
TOP: Ö 7
Gremium: Ausschuss für Kultur, Sport, Jugend, Bildung und Soziales Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 07.11.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 17:45 Anlass: Sitzung
Raum: Raum 120, Senatszimmer
Ort: Am Markt 1, 23966 Wismar


Herr Hilse bemängelt die Pressearbeit für Veranstaltungen in der Hansestadt Wismar und bezieht sich auf die „November-Lichter“. Die Veranstaltungen werden zu wenig in Fernsehen und Rundfunk beworben. Frau Eberlein erklärt, dass die Plakatierung in Wismar sehr teuer ist. Zudem fehlt eine Stelle, die sich nur um die Kontaktpflege mit der Presse kümmert. Frau Eberlein gibt darüber hinaus den Hinweis, dass verschiedene Veranstaltungen durch Dritte und nicht durch die Hansestadt Wismar durchgeführt werden.

 

Herr Box fragt Herrn Fröhlich, wie viele Förderanträge abgelehnt wurden. Herr Fröhlich gibt an, dass in diesem Jahr keine Anträge abgelehnt wurden. Zudem hat sich bei der Akteneinsicht in die Kulturförderakten ergeben, dass bei einem Verein die Einnahmen nicht logisch erscheinen. Da an dieser Stelle keine Namen genannt werden können, wird die entsprechende Akte in der nächsten Ausschusssitzung in einem nicht öffentlichen Teil beraten.

 

Herr Box fragt Frau Eberlein nach dem aktuellen Sachstand der Cateringvergabe im Theaterfoyer. Frau Eberlein teilt mit, dass der Vertrag unterzeichnet wurde. Der alte Caterer ist auch der neue Anbieter. Zudem teilte Sie mit, dass nur eine Bewerbung vorlag.

 

Frau Lechner bemängelt, dass Karten für Theatervorführungen teilweise nur im Internet bestellt werden können. Gerade älteren Bürger fällt die Nutzung des Internets schwer. Frau Eberlein erklärt Frau Lechner, dass nur bei Veranstaltungen der Hansestadt Wismar Karten über die Touristinformation verkauft werden können.

 

Herr Box bittet Frau Eberlein einen vorläufigen Bericht über die Auslastung des Theaters im Jahr 2016 zur nächsten Ausschusssitzung vorzulegen. Auf Vorschlag von Frau Eberlein wird der Bericht über die Auslastung im Januar 2017 erfolgen.