Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Auszug - Theater der Hansestadt Wismar - Antrag CDU-Fraktion vom 31.01.2013 BS/2013/041  

Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Bildung
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Kultur, Sport und Bildung Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 04.03.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 18:05 Anlass: Sitzung
Raum: Raum 301, Seminarraum
Ort: Hinter dem Rathaus 6, 23966 Wismar

 

Frau Dr. Framm verliest den Antrag der CDU-Fraktion zum Theater der Hansestadt Wismar.

Sie macht weiterhin Erläuterungen zum bisherigen Gesamtverlauf bezüglich der Investitions-

maßnahme Theater und damit im Zusammenhang stehender Entscheidungen und Beschlüsse

durch die Bürgerschaft.

Die Diskussion wird eröffnet.

 

In seiner Wortmeldung erläutert Herr Box den Anlass zum vorliegenden Antrag, gestellt durch die

CDU-Fraktion. Es wird davon ausgegangen, dass sich eine weitere Erhöhung der Kosten für die

Baumaßnahme Theater ergeben wird. Aus diesem Grund müssen Überlegungen getroffen werden, wie

ein Teil der Kosten aufgefangen werden kann.

Im Vordergrund aller Diskussionen und Beschlüsse stand bisher immer der Umbau und Neubau eines

Theaters. Das Augenmerk muss jedoch auch die Nutzung des Theaters als Veranstaltungs- und

Tagungszentrum gerichtet werden. Dieses hat in den bisherigen Diskussionen keine große Rolle

Rolle eingenommen. Hierzu müssen aber nähere Informationen erfolgen.

 

Herr Junge macht im Vorfeld seiner Ausführungen, auf die übergebenen Unterlagen zum Theater

aufmerksam. Er sieht die heutige Veranstaltung als Auftakt, um nach Möglichkeiten einer vielfältigeren

Nutzung des Theater und einer noch besseren Auslastung zu suchen.

Herr Junge informiert in diesem Zusammenhang über die kürzlich erfolgte externe Ausschreibung zur

Besetzung der Stelle eines Veranstaltungsmanagers/Theaterleiters.

Das Aufgabengebiet soll Tätigkeiten im Rahmen der Organisation des Veranstaltungswesens aller

unterschiedlicher Spielstätten in der Hansestadt Wismar umfassen, also auch der Spielstätte Theater.

Hierzu gehören u. a. Auch die Entwicklung von Vermarktungsstrategien, Nutzungskonzeptionen,

Vertragsverhandlungen sowie Kostenplanungen.

 

Herr Junge erläutert ausführlich die übergebenen Unterlagen zum Theater, wie z. B. Kooperations-

vereinbarung mit dem Volkstheater Rostock, Einnahmen und Ausgaben, Auslastungsgrad, Nutzungs-

konzeptionen, Vertragsverhandlungen sowie Kostenplanungen.

 

Herr Junge beantwortet die schriftlich gestellten Fragen von Frau Dr. Framm. Die Fragen beziehen

sich auf den Bestand des Vertrages zwischen dem Volkstheater Rostock und dem Theater Wismar,

Realisierung der im Vertrag vereinbarten 20 Vorstellungen im Kalenderjahr 2012 durch das

Volkstheater Rostock in Wismar sowie Anzahl der Vorstellungen der Niederdeutschen Bühne im

Theater Wismar.

 

Der Vertrag mit dem Volkstheater Rostock besteht nach wie vor. In diesem Jahr muss der Vertrag mit

dem Volkstheater Rostock neu verhandelt werden, damit 2014 ein Anschlussvertrag abgeschlossen

werden kann. Es konnten durch das Volkstheater Rostock nicht alle Veranstaltungen aufgeführt werden,

welche im Vertrag vereinbart sind. Am Standort Theater Wismar sind nicht die technischen

Voraussetzungen für alle Inszenierungen gegeben.

 

Weitere Wortmeldungen erfolgen von Frau Voigt, Herrn Senator Berkhahn, Herrn Box und Frau Berger,

z. B. zur Verteilung von Mitteln aus dem FAG, Nutzung anderer Spielstätten während der Bauzeit,

Einhaltung der Bauzeitenplanung und zum Verhältnis Besucherzahlen und Einnahmen. Hier bittet

Herr Box um Nachreichung einer Übersicht, in welchem das Verhältnis Besucherzahlen und Kosten

der vergangenen Jahre dargestellt wird.

 

Diese Aufstellung wird von Herrn Junge zugesagt. Ebenfalls sagt Herr Junge eine Recherche zur Anzahl

der Durchführung von Proben und Aufführungen der Niederdeutschen Bühne im Theater Wismar zu.

Diese Angaben werden ebenfalls nachgereicht.

 

Frau Voigt bittet um Überlegungen in der heutigen Sitzung bezüglich einer Mitwirkung des Ausschusses

bei baulicher und inhaltlicher Gestaltung sowie Zeitabläufen.

 

 

Welche Inhalte sollten wann noch einmal im Ausschuss für Kultur, Sport und Bildung besprochen

werden. Dieses könnte z. B. in einem vierteljährlichen Abstand erfolgen. Die Verwaltung muss eine

weitere Ausgestaltung des Nutzungskonzeptes, unter Einbeziehung des Fachausschusses und Einholung

externer Meinungen, vornehmen.

 

Herr Senator Berkhahn macht deutlich, dass davon ausgegangen werden muss, dass finanzielle Mittel,

welche als Investition in das Theater fließen, nicht durch das Theater zu refinanzieren sind. Ein

Nutzungskonzept liegt vor. Eine Optimierung des Nutzungskonzeptes kann jederzeit stattfinden.

Leider hat sich die Hochschule Wismar nicht bereit erklärt, sich an den baulichen Kosten zu beteiligen.

Aber es besteht die Möglichkeit, dass die Hochschule das Theater für Tagungen und andere studentische

Hochschulveranstaltungen nutzen kann.

 

Herr Werner informiert über die Meinung seiner Fraktion zu dieser Thematik.

So muss auf jeden Fall im Theater Wismar ein attraktiver Spielbetrieb erreicht werden.

Großes Theater wird in Schwerin besser angeboten, ab es kann in Wismar sehr wohl das Produkt

Theater“, wenn auch kleiner, angeboten werden. Weiterhin muss geklärt werden, welche Art von

Theater ist in der Stadt gewünscht. Zielgruppengerechte Programme müssen angeboten werden, um

Einnahmen zu erzielen. Obwohl es bei Theater nicht nur um Finanzen geht, sondern auch um die

Erfüllung eines Bildungsauftrages, sollte eine höchstmögliche Kostendeckung erreicht werden.

 

Herr Werner fragt nach, ob es möglich ist, einen Vergleich bezüglich der durchschnittlichen Förderhöhe

pro Kopf/Theater in Wismar gegenüber zu anderen Städten zu erhalten.

Diese Information wird von Herrn Junge zugesagt.

 

Herr Box teilt mit, dass er dem Vorschlag von Frau Voigt folgen könnte.

Die heutige Sitzung sollte als Ausgangsposition genommen werden und durch den Ausschuss eine

regelmäßige Begleitung des Prozesses stattfinden. Zur Gesamtthematik wird die Verwaltung in der

Pflicht gesehen. Aus diesem Grund lautet der Antrag der Fraktion: „Der Bürgermeister wird

beauftragt, ...“

 

Es erfolgen weitere Wortmeldungen von Frau Berger, Herrn Hilse, Frau Voigt und Herrn Box, u. a.

mit dem Hinweis auf den genehmigten Bau eines Hotels mit Tagungsräumen durch das Wonnemar,

zum Veranstaltungsmanager, eines Spielstättenkonzeptes für die Zukunft, Kostenbilanz, Prüfung

des Ausrüstungsgrads für das Theater im Vorfeld (wie Bühne, Licht, Technik etc.).

Frau Voigt schlägt eine gemeinsame Sitzung mit dem Bauauschuss vor, um Informationen zur

Baumaßnahme Theater zu erhalten. Herr Box ergänzt, dass Informationen über die Planung zeitnah

erfolgen sollten, damit eine Verständigung über Inhalte begonnen und Schwerpunkte gesetzt werden

können.

 

Durch Herrn Junge wird in der Sitzung Mai des Ausschusses für Kultur, Sport und Bildung eine erneute

Information zum Theater erfolgen.