Hilfsnavigation
Hauptbild-Startseite © Pressestelle der Hansestadt Wismar
Seiteninhalt

Auszug - BA/2015/1283 Zustand kommunaler Sportstätten - Analyse der notwendigen Maßnahmen - zur Kenntnis  

Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport, Jugend, Bildung und Soziales
TOP: Ö 30.1
Gremium: Ausschuss für Kultur, Sport, Jugend, Bildung und Soziales Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 04.05.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 19:40 Anlass: Sitzung
Raum: Raum 120, Senatszimmer
Ort: Am Markt 1, 23966 Wismar


 

Herr Senator Berkhahn macht in seinen Ausführungen deutlich, dass der Zustand kommunaler

Sportstätten bekannt ist. Es wurde in der Vergangenheit versucht, den Sportbetrieb mit den

vorhandenen finanziellen Mitteln aufrecht zu erhalten. Dass dieses nicht vollständig gelungen

ist, muss akzeptiert werden.

Auch in diesem Fachausschuss war die Thematik mehrmals besprochen worden und angeregt,

der Verwaltung entsprechende konkrete Vorschläge zu unterbreiten. Die Verwaltung setzt sich

mit den vorhandenen Gegebenheit bereits seit längerer Zeit auseinander und versucht Lösungen

und deren Umsetzungsmöglichkeiten zu finden.

Herr Senator Berkhahn informiert, dass die Turnhallen der Schulen im Zusammenhang mit der

Sanierung der Schulen erfolgt ist und sich daher in einem sehr guten Zustand befinden.

Aufgrund der Sanierung der Schulen war es jedoch möglich, entsprechende Fördermittel zu

beantragen und auch bewilligt zu bekommen. Leider sind aufgrund der Kreisgebietsreform auch

sanierte Turnhallen in den Landkreis Nordwestmecklenburg in Trägerschaft übergegangen.

 

Herr Senator Berkhahn macht darauf aufmerksam, dass im Zusammenhang mit dieser Thematik,

viele Entscheidungen zu treffen sind. Es ist auch Aufgabe dieses Fachausschusses, Prioritäten

zur Bereitstellung finanzieller Mittel für die Sportstätten zu treffen. In der Vergangenheit ist

der Einsatz von Mitteln in die Bereiche Kultur und Schulen geflossen. Nun ist es notwendig

finanzielle Mittel im Haushalt der Hansestadt Wismar zu binden, welche zu einem späteren

Zeitpunkt abgerufen werden können. Diese Ordnung von Mitteln muss auch jetzt im Rahmen

der Haushaltskonsolidierung erfolgen. Die Sanierung der Sportstätten ist jetzt notwendig und

dafür müssen politische Entscheidungen getroffen werden.

 

Frau Scheidt ergänzt die Ausführungen von Herrn Senator Berkhahn.

Es wurde der Bericht zum Zustand kommunaler Sportstätten – Analyse der notwendigen

Maßnahmen – angefertigt. Die Verwaltung geht davon aus, dass dieser Bericht der Ausgangs-

punkt für die Ostsee-Zeitung war, um das Thema aufzugreifen. Ebenfalls ist eine Auflistung

erfolgt, welche finanziellen Mittel bereits in die Sportstätten geflossen sind. Hierzu würde

Frau Scheidt einen Bericht vorbereiten, damit die Mitglieder des Ausschusses auch über diese

Kenntnisse verfügen.

 

Frau Groth (Kreissportbund) bittet um Rederecht.

 

Herr Prof. Winkler bittet um Abstimmung zum Rederecht für Frau Groth.

Frau Groth erhält Rederecht.

 

Frau Groth informiert, dass bereits einige Sportstätten saniert wurden, die jedoch nach der

Kreisgebietsreform in den Landkreis übergegangen sind. Im Besonderen erfolgen Ausführungen

zu den Turnhallen in der Bgm.-Haupt-Straße, TH Friedenshof I (ehemalige Brechtturnhalle) und

Turnhalle Köppernitztal. Diese Anlagen sind in einem sehr schlechten Zustand und verschlissen.

Sie informiert, welche Vereine zurzeit dort noch Turniere durchführen.

 

Herr Hilse informiert, dass der Zustand der kommunalen Sportstätten bekannt ist.

Zurzeit sind die finanziellen Mittel im Haushalt der Hansestadt gebunden und es musste und

müssen Prioritäten in der Abarbeitung von Aufgaben gesetzt werden.

 

Herr Brüggert äußert seine Überraschung über den Artikel in der Ostsee-Zeitung zum Zustand

kommunaler Sportstätten. Ebenso ist durch die Presse eine sehr einseitige Berichterstattung

erfolgt.

 

Die Verwaltung geht davon aus, dass diese Berichterstattung auf Grundlage des Berichtes

zum Zustand der kommunalen Sportstätten erfolgt ist. Dieser Bericht ist im ALLRIS nach

Freigabe öffentlich einzusehen.

 

Herr Senator Berkhahn bittet die Anmerkungen von Herrn Hilse so aufzunehmen, wie diese

erfolgt sind, es mussten in der Vergangenheit Prioritäten gesetzt werden. Diese Prioritäten lagen

im Bereich der Bildung (u. a. Sanierung der Schulen und Schulturnhallen) sowie im Bereich

Kultur. Zur Sanierung der Sportstätten werden dringend finanzielle Mittel benötigt. Hier wird

auch um Unterstützung durch die Bürgerschaft und den Fachausschuss gebeten. Ist es nicht

möglich, trotz Haushaltskonsolidierung der Hansestadt, finanzielle Mittel zu binden, wird es zur

Schließung von Sportstätten kommen müssen.

 

Herr Brüggert teilt mit, dass nach Lösungen gesucht werden muss.

Er kündigt einen Antrag der CDU-Fraktion in der nächsten Sitzung der Bürgerschaft zum

Kurt-Bürger-Stadion an.