Hilfsnavigation
Hauptbild-Startseite © Pressestelle der Hansestadt Wismar
Seiteninhalt

Auszug - Einführung einer Jahreskarte für touristische Einrichtungen  

Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und kommunale Betriebe
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Wirtschaft und kommunale Betriebe Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 06.01.2015 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:00 Anlass: Sitzung
Raum: Raum 28, Schulungsraum
Ort: Am Markt 1, 23966 Wismar
VO/2014/1032 Einführung einer Jahreskarte für touristische Einrichtungen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsantrag
Verfasser:SPD-Fraktion
Federführend:SPD-Fraktion Bearbeiter/-in: SPD-Fraktion, Fraktion

 

 


 

Beschlussvorschlag:

Der Bürgermeister wird gebeten, ergänzend zur Entgeltordnung für die Nutzung der Aussichtsplattform St. Georgen, von St. Marien mit Turm- oder Filmvorführung und des Rathauskellers VO/2014/1020 einen personengebundenen Tarif einer Jahresnutzung anzubieten. Dieser könnte im Moment die in der Vorlage genannten Attraktionen umfassen und zukünftig um das Schabbelhaus erweitert werden.

 

Wortmeldungen: Herr Rickert, Herr Weinhold, Herr Koebe, Herr Heesch, Herr Rakow

Herr Huschner

 

Herr Huschner informiert, dass gemäß der von der Bürgerschaft beschlossenen Entgeltordnung für die Nutzung touristischer Einrichtungen in der Hansestadt Wismar für die Aussichtsplattform der St.-Georgen-Kirche, die Turmbesteigung des Kirchturms von St. Marien, die Filmvorführung in der Ausstellung St. Marien und den Ausstellungsbesuch im Rathauskeller Entgelte erhoben werden.

Derzeit gibt es ein Einzel- sowie ein Kombiticket. Das Kombi-Ticket wird fortgeschrieben und in Zukunft um weitere Attraktionen in der Hansestadt Wismar ergänzt.

Der Vorschlag der SPD-Fraktion zur Einführung eines personengebundenen Jahrestickets wird dabei mit in die Überlegungen mit einbezogen.

Es ist vorgesehen, die Bürgerschaft regelmäßig über die Nutzung der Attraktionen und die erzielten Einnahmen zu unterrichten.

 

Herr Weinhold, Herr Rakow und Herr Koebe schlagen vor, die Einführung einer WismarCard auch mit der Berücksichtigung von touristischen Angeboten in der Umgebung weiter zu verfolgen.