Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Auszug - Verschiedenes / Informationen  

50. Sitzung des Bauausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Bauausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 13.01.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:35 Anlass: Sitzung
Raum: Raum 234, Bürocenter
Ort: Kopenhagener Straße, 23966 Wismar


5.1

Herr Manthey erkundigt sich nach dem Stand des Weinberges.

Hierzu gibt Herr Senator Berkhahn bekannt, dass das Zeitlimit eingehalten wird und es bereits 2 Bewerber gibt.

 

5.2

Außerdem wird die Frage gestellt, ob die Tourismuszentrale evtl. in die Lübsche Straße 23 einziehen soll.

Dieses wird von Herrn Senator Berkhahn so bestätigt.

 

5.3

Die Frage von Herrn Hilse, ob bei der Parkplatzzufahrt in der Dr.-Leber-Straße eine Ampelanlage erstellt wird , beantwortet Herr Schubert mit ja.

 

Auf die Frage, was nach der Fertigstellung des neuen Jobcenter mit dem Alten passiert, wird geantwortet, dass dieses Gebäude privat ist. Eine Nachnutzung ist nicht bekannt.

 

5.4

Herr Rakow möchte gern wissen, warum das letzte Gebäude am Westhafen um eine Etage höher errichtet wurde als alle anderen. Von der Verwaltung wird bestätigt, dass das laut B-Plan so in Ordnung ist.

 

Weiterhin fragt Herr Rakow, wann mit dem Bau der Kai-Anlage am Westhafen begonnen wird.

Mit den Arbeiten an der Kai-Anlage wird begonnen, sobald nicht mehr mit Frost zu rechnen ist.

 

Auf den Hinweis von Herrn Rakow, dass im unteren Bereich der Erwin-Fischer-Straße (Gutshof) ein städtebaulicher Missstand entstanden ist wird von Herrn Senator Berkhahn mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr dort etwas entwickeln wird und der städtebauliche Missstand somit beseitigt wird.

 

Die Frage nach dem Gelände bei der Großbäckerei wird insofern beantwortet, dass dies Privateigentum ist. Eine weitere Nutzung ist nicht bekannt.

 

5.5

Herr Leja stellt nun den Antrag, dass der Bauausschuss eine Besichtigung der Baustelle des Theaters durchführen sollte. Als Termin wird März bzw. April genannt.

 

 

Dieser Antrag wird einstimmig angenommen.

 

Außerdem gibt Herr Leja zu bedenken, dass der geplante Einzug der Tourismuszentrale in das Gebäude Lübsche Straße 23 zuerst in der Bürgerschaft diskutiert werden sollte. Er macht darauf aufmerksam, dass mit Verkehrsproblemen zu rechnen ist. Herr Leja schlägt als Standort den Alten Hafen vor.

 

Herr Senator Berkhahn gibt daraufhin bekannt, dass die personelle Belegung der Lübschen Straße 23 eine Entscheidung des Bürgermeisters ist.

 

Herr Rakow sieht in dem Fall keine Verkehrsprobleme für die Lübsche Straße und meint, dass die Tourismuszentrale in anderen Städten meistens im Zentrum untergebracht ist.