Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Auszug - Fahrradverkehr in der Fußgängerzone  

Sitzung des Verwaltungsausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Verwaltungsausschuss Beschlussart: zurückgestellt
Datum: Mo, 05.03.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 18:38 Anlass: Sitzung
Raum: Raum 28, Schulungsraum
Ort: Am Markt 1, 23966 Wismar
VO/2018/2539 Fahrradverkehr in der Fußgängerzone
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsantrag
Verfasser/-in:Fraktion DIE LINKE.


Beschlussvorschlag:

Der Bürgermeister wird beauftragt, die Erlaubnis zum Befahren der Fußgängerzone mit dem Fahrrad zum 01. 03. 2018 aufzuheben.

 

 

Herr Bojahr führt in die Vorlage ein und erläutert die Beweggründe für den vorliegenden Antrag seiner Fraktion.

 

Wortmeldungen: Frau Teß, Frau Rakow, Frau Teß, Herr Benz, Frau Rakow

 

Herr Benz informiert, dass Radfahrer auf Fußgänger Rücksicht nehmen müssen, wenn ihnen durch Zusatzzeichen das Fahren in einer Fußgängerzone erlaubt wird. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die sich nicht daran halten. Herr Benz macht auf die RADSAM-Kampagne aufmerksam und erläutert, dass in diesem Zusammenhang mehr Presse- und Öffentlichkeitsarbeit geplant ist.  Außerdem informiert er, dass es an Querungsstellen zwischen Autofahrern und Radfahrern mehr Unfälle gibt, weil Radfaher beispielsweise die falsche Straßenseite benutzen. In der Fußgängerzone hingegen gäbe es kaum Unfälle.

 

Frau Rakow hebt hervor, dass der Radverkehr ein sauberer Verkehr ist und auch Radfahrer wichtig für die Einzelhändler sind.

 

Herr Benz informiert, dass auch große Städte mit mehreren Fußgängerzonen Radverkehr in diesen gestatten. Insgesamt sind es ca. 40 Komunen.

 

Herr Bojahr betont, dass es sich in der Fußgängerzone lediglich um 300 m handelt und jeder Radfahrer sein Fahrrad schieben könnte.

 

Aufgrund der Tatsache, dass zum morgigen Ausschuss für Wirtschaft und kommunale Betriebe die Polizei, der ADFC und Gewerbetreibende eingeladen sind, damit über diesen Antrag breiter diskutiert werden kann, schlägt der Vorsitzende, Herr Schönbohm, vor die Vorlage zurückzustellen und über diese erneut in der nächsten Sitzung des Verwaltungsausschusses zu beraten.

 

Herr Woellert widerspricht der Vorgehensweise und bittet um Abstimmung.

 

Wortmeldungen: Frau Teß, Herr Bojahr, Herr Benz

 

Herr Bojahr ist mit der Vorgehensweise von Herrn Schönbohm einverstanden.

 

 

Es erfolgt die Abstimmung über das Zurückstellen der Vorlage und erneuter Beratung in der nächsten Sitzung des Verwaltungsausschusses.

- beschlossen

 

Ja-Stimmen:7

Nein Stimmen:1

Enthaltungen:1