Hilfsnavigation
Seiteninhalt

St.-Nikolai-Kirche Wismar

Die St.-Nikolai-Kirche, ein monumentaler Backsteinbau, wurde von 1381 bis 1487 als Kirche der Seefahrer und Fischer erbaut. Mit dem Bau der heutigen Kirche wurde im 14. Jahrhundert begonnen. Ursprünglich hatte der Turm einen schlanken Dachreiter. Bei einem Orkan 1703 stürzte der 60 Meter hohe Turmhelm ein und zertrümmerte Dach und Gewölbe des Langschiffes sowie den Innenraum. Bis Ende des 18. Jahrhunderts wurden Kanzel und Altar erneuert. So kam die spätgotische Kirche zu einer barocken Innenausstattung.

Der imposante dreischiffige Sakralbau ist mit seinem 37 Meter hohen Langhaus das vierthöchste Kirchenschiff Deutschlands.


In der Nähe:

"Schabbell" - stadtgeschichtliches Museum © Christoph Meyer
Heinrich Schabbell, späterer Bürgermeister Wismars, ließ sein Wohn-und Brauhaus von 1569 bis 1571 nach den Plänen des Utrechter Baumeisters Philipp Brandin ... weiterlesen
Gewölbe an der Grube © TZ Wismar, Anibal Trejo
Sie ist einer der ältesten städtischen Wasserläufe Deutschlands und wurde Mitte des 13. Jahrhunderts, auf Grundlage eines natürlichen Bachlaufs, künstlich angelegt. ... weiterlesen
Wassertor am Alten Hafen © TZ Wismar, Anibal Trejo
Das Wassertor ist das letzte erhaltene von ursprünglich fünf Stadttoren als Bestandteil der städtischen Wehranlage. Das im Stil der Backsteingotik um 1450 gebaute ... weiterlesen