Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Karstadt-Stammhaus und die Krämerstraße

Die Krämerstraße zählte bereits im Mittelalter zu den drei großen Hauptstraßen der Hansestadt Wismar und ist seit der Stadtgründung eine Geschäftsstraße gewesen. Auch das Stammhaus der Karstadt AG, ein viergeschossiger Jugendstilbau, befindet sich hier an der Ecke zur Lübschen Straße. Rudolph Karstadt eröffnete 1881 mit nur einem Angestellten sein erstes „Tuch-, Manufactur- und Confectionsgeschäft“ und begründete so in Wismar sein späteres Imperium. Er führte auch die damals noch unübliche Geschäftspolitik der Barzahlung ein. Der Name der Krämerstraße mit ihren vielen sehenswerten Giebelhäusern weist auf die frühere und heutige Nutzung als Geschäftsstraße hin. Heute befinden sich in den farbenfrohen Giebelhäusern verschiedene Geschäfte, individuelle kleine Läden, Galerien, Restaurants und Cafés.

In der Nähe:

St.-Marien-Kirchturm © TZ Wismar, Danny Winkler
Weithin sichtbar ist nur der 80 Meter hohe Turm der einst mächtigen Marienkirche erhalten geblieben. Das Kirchenschiff wurde im 2. Weltkrieg stark beschädigt und ... weiterlesen
Welt-Erbe-Haus, Aktionstisch © DOMUSimages - Alexander Rudolph © DOMUSimages - Alexander Rudolph
Seit 2002 gehören die Altstädte von Stralsund und Wismar zum Welterbe der UNESCO. Beide Städte repräsentieren idealtypisch entwickelte Stadtanlagen aus der ... weiterlesen
Wasserkunst auf dem Marktplatz in Wismar (c) Anibal Trejo © Anibal Trejo
Die Wasserkunst, ein pavillonartiges, freistehendes Gebäude direkt auf dem Marktplatz in Wismar, gilt als Wahrzeichen der Hansestadt. Das aufwendige Bauwerk wurde von ... weiterlesen
Wismarer Marktplatz mit Wasserkunst © TZ Wismar, Anibal Trejo
Der Wismarer Marktplatz gehört mit seiner Fläche von 10.000 Quadratmetern zu den größten Marktplätzen in Norddeutschland. Rund um den Platz stehen historische Bauwerke. Das ... weiterlesen