Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Die Wismarer Wasserkunst

Die Wasserkunst, ein pavillonartiges, freistehendes Gebäude direkt auf dem Marktplatz in Wismar, gilt als Wahrzeichen der Hansestadt. Das aufwendige Bauwerk wurde von 1579 bis 1602 nach Plänen des Utrechter Baumeisters Philipp Brandin im Stil der niederländischen Renaissance erbaut. Die Wasserkunst diente bis 1897 zur Trinkwasserversorgung der Stadt.
Die Spruchbänder in lateinischer und deutscher Sprache berichten von der Trinkwasserversorgung in früheren Zeiten.

In der Nähe:

113_Marktplatzensemble mit Wasserkunst © Hansestadt Wismar Hanjo Volster © Nichtkommerzielle, sonst uneingeschränkte Nutzung HWI. Presse Wismar
Der Wismarer Marktplatz gehört mit seiner Fläche von 10.000 Quadratmetern zu den größten Marktplätzen in Norddeutschland. Rund um den Platz stehen historische Bauwerke. Das ... weiterlesen
111_Alter Schwede am Marktplatz © Hansestadt Wismar Hanjo Volster © Nichtkommerzielle, sonst uneingeschränkte Nutzung HWI. Presse Wismar
An der Ostseite des Marktplatzes steht eines der ältesten Bürgerhäuser der Stadt. Die Backsteinfassade des um 1380 erbauten Hauses gehört zu den wertvollsten und ... weiterlesen
073_Karstadt Stammhaus © Volster & Presse HWI © Volster & Presse HWI
Die Krämerstraße zählte bereits im Mittelalter zu den drei großen Hauptstraßen der Hansestadt Wismar und ist seit der Stadtgründung eine Geschäftsstraße gewesen. Auch ... weiterlesen
St.-Marien-Kirche Wismar © TZ Wismar, A. Rudolph
Weithin sichtbar ist nur der 80 Meter hohe Turm der einst mächtigen Marienkirche erhalten geblieben. Das Kirchenschiff wurde im 2. Weltkrieg stark beschädigt und ... weiterlesen