Hilfsnavigation
Seiteninhalt
12.04.2021

Wismar gedenkt der Zerstörung des Gotischen Viertels im Jahr 1945

Seit vielen Jahren gedenken Wismarer Bürgerinnen und Bürger jährlich in der St.-Georgen-Kirche der Zerstörung des Gotischen Viertels durch einen Luftangriff in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, in der Nacht vom 14. auf den 15. April 1945.

In diesem Jahr muss die Gedenkveranstaltung – wie schon im vergangenen Jahr – wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Herr Propst Antonioli und Herr Bürgermeister Beyer hoffen, im nächsten Jahr die Bürgerinnen und Bürger wieder in St. Georgen begrüßen zu können.

Das Stadtgeschichtliche Museum der Hansestadt Wismar Schabbell hat ein Video produziert mit der Lesung von zwei Zeitzeugenberichten und Fotos und Filmen aus den Tagen nach den Bombennächten im Zweiten Weltkrieg, die an diese schrecklichen und das Stadtbild bis heute prägenden Ereignisse erinnern.

Bürgermeister Thomas Beyer: "Alles scheint sich zurzeit um die Corona-Pandemie zu drehen, doch ist Krieg in dieser Welt immer noch Thema. Deswegen wollen wir dieses Gedenken auch dafür nutzen, immer wieder zu sagen, das weiter gilt: Nie wieder Krieg".

Zerstörung des Gotischen Viertels Hansestadt Wismar on Vimeo.


Quelle: Pressestelle der Hansestadt Wismar

Auslagestellen

Wer nicht auf den Stadtanzeiger in gedruckter Form verzichten möchte, kann sich diesen unter anderem an folgenden Stellen kostenlos mitnehmen:

  • im Rathaus, Am Markt 1
  • im BürgerServiceCenter, Am Markt 11
  • in der Tourist-Info, Lübsche Straße 23 A
  • in der Stadtbibliothek, Ulmenstraße 15
  • im Bauamt, Kopenhagener Straße 1
  • beim EVB, Werftstraße 1
  • beim DSK, Hinter dem Chor 9