Hilfsnavigation
Seiteninhalt
14.09.2018

Wismar Konzerte des NDR in St. Georgen

NDR-Chor | Samstag, den 20.10.2018 | 18.00 Uhr

Schnittkes Requiem in Wismar
Mit spirituellen Werken von zwei Komponisten des 20. Jahrhunderts kommen der NDR-Chor und sein neuer Chefdirigent Klaas Stok zu einem Konzert in die Wismarer St.-Georgen-Kirche.
Alfred Schnittke und Ton de Leeuw hat Klaas Stok, der neue Chefdirigent des NDR-Chores, ins Zentrum seines Konzertprogramms gestellt. Einen Komponisten
aus seiner niederländischen Heimat vorzustellen, war Stok ein Anliegen. Und de Leeuws von ostasiatischen Klangvorstellungen inspirierte Musik ist in der Tat eine Entdeckung. Alfred Schnittke muss man nicht mehr vorstellen, er ist längst ein Klassiker des
20. Jahrhunderts. Aber es lohnt sich, immer wieder daran zu erinnern, wie emotional und packend Schnittkes Musik ist.

Ein Requiem fürs Theater
Ein Requiem als Schauspielmusik? Der deutsch-russische Komponist Alfred Schnittke, der lange Jahre in Hamburg-Eppendorf wohnte und an der hiesigen Musikhochschule lehrte, hatte damit kein Problem. Schnittke schrieb sein Requiem 1975 für eine Inszenierung von Schillers Inquisitions-Drama "Don Carlos". Düster wie die Handlung ist auch die Musik, nachdenklich, fast gespenstisch. Selbst das "Sanctus" beginnt Schnittke demonstrativ in Moll. Er will diesen Satz im Traum gehört haben. Das schien ihm öfters zu passieren.
Auch die "Drei geistlichen Gesänge" müssen ihm nachts eingefallen sein: Nachdem ein Dirigent ihn um die Komposition gebeten hatte, drückte ihm Schnittke das Manuskript schon am nächsten
Morgen in die Hand.

"Weltmusik" aus den Niederlanden
Einem Wachtraum gleichen auch die Werke Ton de Leeuws, die von orientalischen und fernöstlichen Klanggebilden inspiriert sind - so befand zumindest sein Kompositionslehrer Olivier Messiaen. Ton de Leeuw, ein studierter Ethnomusiker und einer der wichtigsten niederländischen Komponisten des
20. Jahrhunderts, zog die Suche nach neuen musikalischen Eindrücken immer wieder in die Welt hinaus, von Indien und Japan über Australien bis zu den Philippinen.
Charakteristisch für de Leeuw ist eine Annäherung an asiatische Musik unter dem Blickwinkel eines Europäers. Dabei verfolgt er das Ziel, eine neue Form der Balance und Harmonie zu erzeugen - und West und Ost miteinander zu vereinen. So liegen auch den Cinq Hymnes Texte des indischen Mystikers Kabir zu Grunde, der im 15. Jahrhundert nach universeller Einheit strebte.

St.-Georgen-Kirche | 20.10.2018 | 18.00 Uhr

NDR-CHOR
Klaas Stok, Leitung
Alfred Schnittke, Drei geistliche Gesänge
Ton de Leeuw, Cinq Hymnes
Alfred Schnittke, Requiem

Informationen und Tickets:
Tourist-Information Wismar, Telefon: 03841 19433
www.wismar.de/tourismus/veranstaltungen
www.eventim.de

Eintrittspreise:
PK1: 35,00 Euro | PK2: 27,00 Euro | PK3: 18,00 Euro

Quelle: Theater und Veranstaltungszentrale