Hilfsnavigation
Seiteninhalt
27.04.2020

Vandalismus auf neu gestaltetem Welterbe-Lehrpfad

Keine zwei Tage hat es gedauert, da haben Unbekannte die zweite Stele auf dem Welterbe-Lehrpfad zwischen Lübscher Straße und Wonnemar umgeworfen und beschädigt. "Wir haben das am Sonntagmorgen dank einer Mitarbeiterin erfahren", sagt Sibylle Donath, Leiterin der Tourist-Information und verantwortlich für den Welterbe-Lehrpfad.

Donath fuhr raus, alarmierte die Polizei. Die Beamten nahmen eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf. Die Feuerwehr kam und sicherte die Stele. Sie ist eine von sechs geplanten Stationen, die entlang des Fuß- und Radweges das Welterbe erläutern. Thema dieser Skulptur war die große sternförmige Zitadelle auf dem östlichen Dalbenberg, die Wismar im 17. Jahrhundert als Festung diente.

"Diese fehlende Achtung vor Kunst und vor städtischem Eigentum hat uns ziemlich geärgert", sagt Sibylle Donath. Auch viele Passanten hätten den Kopf geschüttelt über diesen Vandalismus. "Wir haben aber gleichzeitig großen Zuspruch für die Idee des Welterbe-Lehrpfades bekommen." Finanziert haben die Stelen Firmen aus der Hansestadt.

Vandalismus und Gemeinnützigkeit liegen mitunter aber eng beisammen. Offenbar hatten Privatpersonen zuvor Unrat aus den Grünanlagen gesammelt und zum Abholen bereitgelegt. Danke dafür.

Quelle: Pressestelle der Hansestadt Wismar

Kontakt

Auslagestellen

Wer nicht auf den Stadtanzeiger in gedruckter Form verzichten möchte, kann sich diesen unter anderem an folgenden Stellen kostenlos mitnehmen:

  • im Rathaus, Am Markt 1
  • im BürgerServiceCenter, Am Markt 11
  • in der Tourist-Info, Lübsche Straße 23 A
  • in der Stadtbibliothek, Ulmenstraße 15
  • im Bauamt, Kopenhagener Straße 1
  • beim EVB, Werftstraße 1
  • beim DSK, Hinter dem Chor 9