Hilfsnavigation
Seiteninhalt
29.01.2020

Ausstellung im Rathauskeller wird neu konzipiert

Mit der Eröffnung des Welt-Erbe-Hauses und des Stadtgeschichtlichen Museums Schabbell hat die Hansestadt Wismar zwei Orte geschaffen, an denen Stadtgeschichte umfänglich und auf verschiedene Art und Weise erlebbar wird. Die bislang im Rathauskeller gezeigte Ausstellung "Bilder einer Stadt" soll deshalb in den kommenden zehn Jahren neu konzipiert und umgesetzt werden.

Deshalb haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anfang des Jahres damit begonnen, die Ausstellung im Rathauskeller zu räumen. Von Januar bis März sowie von Oktober bis Dezember 2020 öffnet der Rathauskeller deshalb nur auf Anfrage von Stadtführern. Von April bis September 2020 ist der Keller dann auch samstags von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Bilder einer Stadt - Ausstellung im Rathauskeller
Die derzeitige Ausstellung soll neu konzipiert werden.



© Pressestelle der Hansestadt Wismar

Der zweischiffige Keller stammt aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Bis heute sind dort mittelalterliche und frühneuzeitliche Wand- und Deckenmalereien erhalten. Um den Erhalt der Malereien auch weiterhin zu gewährleisten, ist eine umfangreiche Sanierung notwendig. So wird beispielsweise eine neue Klimaanlage benötigt, die die Wandmalereien mit lokaler Luftströmung befeuchtet. Darüber hinaus müssen die Elektrooinstallation erneuert und Sanierungen im Außenwandputz, Abdichtungsarbeiten, Risssanierungen und Malerarbeiten durchgeführt werden.

Die bisherige Ausstellung besteht zu einem großen Teil aus Leihgaben aus dem Schabbell sowie aus dem Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern. Die notwendig feuchte Luft für die Wandmalereien verursacht bei den organischen Exponaten jedoch Schäden wie beispielsweise Schimmel. Deshalb werden sie zurückgegeben.

Eine erste Leitidee für die neu zu konzipierende Ausstellung gibt es bereits: eine moderne Visualisierung der Erlebniswelt "Genuss zur Hansezeit". Zentrales Motiv wären dann die Wandmalereien im Schildbogen am Eingang des Ausstellungsbereiches. Denn dieses Bild illustriert die typischen Themen der Hansezeit:

  • Schifffahrt (Koggendarstellung, Transportboot, Fässer, Seeleute)
  • Weinhandel, Weinherren, Weinausschank (Weinranken, Trinkgefäße)
  • Essen und Trinken (essende und trinkende Adlige, Bettler, Seeleute)
  • Krankenversorgung und Beguinen (pflegende Beguine)
  • Fürsten (Darstellung eines Fürsten, der einem Bettler zu essen gibt)
  • Musikanten, Feste und Geselligkeit (Sackpfeifer)

Darüber hinaus wäre die Wiedergabe genau dieses Wandbildmotivs in den Raum denkbar - beispielsweise über Projektion oder als Hologramm, so dass Gäste hindurchgehen können. Der Rathauskeller selbst soll zudem ein Exponat sein, indem zum Beispiel der Bau des Kellers im 13. Jahrhundert animiert wird oder eine festliche Tafel, das Abhalten eines Gerichtes.

Quelle: Amt für Welterbe, Tourismus und Kultur

Kontakt

Auslagestellen

Wer nicht auf den Stadtanzeiger in gedruckter Form verzichten möchte, kann sich diesen unter anderem an folgenden Stellen kostenlos mitnehmen:

  • im Rathaus, Am Markt 1
  • im BürgerServiceCenter, Am Markt 11
  • in der Tourist-Info, Lübsche Straße 23 A
  • in der Stadtbibliothek, Ulmenstraße 15
  • im Bauamt, Kopenhagener Straße 1
  • beim EVB, Werftstraße 1
  • beim DSK, Hinter dem Chor 9