Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Kriegsgrabstätte von 43 Zwangsarbeitern

Gedenkstätte polnischer und russischer Zwangsarbeiter auf dem städtischen Friedhof

Zur Behebung der Bombenschäden wurden neben der Zivilbevölkerung und den Kräften der Flak-Ersatzabteilung auch russische und polnische Zwangsarbeiter eingesetzt. So trafen im März 1943 fünfzig polnische Dachdecker ein, die unter verstärkter Aufsicht Zwangsarbeit verrichten mußten. In den Sterberegistern der Friedhofsverwaltung sind sechsunddreißig Personen namentlich aufgeführt, die in Wismar beigesetzt wurden. In den Grablisten findet man häufig die Bezeichnung »0starbeiter«.

Ein Gedenkstein für die Zwangsarbeiter steht in einer von der Friedhofsverwaltung gepflegten Grabanlage auf dem Westfriedhof und trägt die Inschrift:
Zum Gedenken an 43 sowjetische und polnische Frauen, Männer und Kinder, die im 2. Weltkrieg von den deutschen Faschisten aus ihrer Heimat verschleppt wurden.

Kontakt

Friedhofsverwaltung
Wiesenweg 69 b
23970 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 283227
Fax: 03841 2250873
E-Mail oder Kontaktformular
www.wismar.de/friedhof

Tore des Friedhofes

April bis September
07:00 - 21:00 Uhr
Oktober bis März
08:00 - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten der Friedhofs­verwaltung

Montag:
08:30 - 12:00 Uhr
Dienstag:
08:30 - 12:00 Uhr
14:00 - 15:30 Uhr
Mittwoch:
geschlossen
Donnerstag:
08:30 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:30 Uhr*
Freitag:
08:30 - 12:00 Uhr

* von Oktober bis März jeweils nur bis 15:30 Uhr