Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Theater und Diskussion

Aufspüren - Jagen - Entsorgen. Die Sprache der neuen Rechten
Veranstaltung fällt aus

10.11.2020
18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
phanTECHNIKUM, Zum Festplatz 3
Friedrich-Ebert-Stiftung. Landesbüro MV Arsenalstraße 8
E-Mail: schwerin@fes.de
www.facebook.de/fes.mv

Das Theaterstück ist eine Antwort auf den verbalen Hass. Die Besonderheit hierbei: das gesamte Textmaterial - mit Ausnahme eines Heinrich-Heine-Zitates - ist ein Sammelsurium an Aussagen der Neuen Rechten. Als Quellen dienen u.a. Äußerungen von Politiker:innen und Wahlprogramme rechter Parteien.

Worte prägen unsere Wahrnehmung sowie unser Denken und Handeln entscheidend. Die Neue Rechte betreibt mit bewusster Sprachnutzung aktive Politik. Ihre Rhetorik ist hasserfüllt, ihr Umgangston rau und bösartig. Und der Ton wird kontiunierlich schärfer. Die Sprachstrategie erinnert an den Nationalsozialismus: sie zielt auf  die verbale Entwertung bestimmter Gesellschaftsgruppen ab. Die Grenze des vermeintlich Sagbaren wird immer weiter nach rechts gerückt, und mit der Zeit geht diese Sprache in unser Denken über.

Es begann mit Romantik. Wie es enden wird? Unabsehbar. Zwischenstand: Hass, Gewalt, Enthemmung....

Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr. Ab 14 Jahren. Eintritt ist frei.
Information und Kartenreservierung unter

Friedrich-Ebert-Stiftung. Landesbüro MV Arsenalstraße 8, 19053 Schwerin, Telefon 0385 51 25 96
E-Mail: schwerin@fes.de
www.facebook.de/fes.mv

Kontakt

Büro für Chancengleichheit
der Hansestadt Wismar
Postfach 1245
23952 Wismar
Karte anzeigen
Gleichstellungsbeauftragte
der Hansestadt Wismar
Rathaus, Am Markt 1
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-9032
E-Mail oder Kontaktformular

Wir brechen das Schweigen