Hilfsnavigation
Hauptbild-Startseite © Pressestelle der Hansestadt Wismar
Seiteninhalt

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus

22.01.2019
18:00 Uhr
Schwerin

Aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus lädt die Präsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommerns, Frau Sylvia Bretschneider, zu einer Gedenkveranstaltung am 22. Januar 2019 um 18:00 Uhr in den Plenarsaal ein.

Als Ehrengast wird Batsheva Dagan, Zeitzeugin und Holocaust-Überlebende, begrüßt.

Anschließend findet ein Stehempfang im Schlosscafé statt.
Eintritt  nur mit Einladungskarte.

Batsheva Dagan wird 1925 als Isabelle Rubinstein im polnischen Lodz geboren. Sie ist die Zweitjüngste von neun Kindern. Als die Nazis Polen besetzen, flieht sie mit ihren Eltern und zwei Schwestern nach Radom, wo 1941 ebenfalls ein Ghetto errichtet wird. Im August 1942 wird das Radomer Ghetto liquidiert. Batshevas Eltern und ihre ältere Schwester werden in Treblinka ermordert, ihre jüngste Schwester bei der Flucht aus dem Ghetto erschossen. Batsheva flieht mit falschen Papieren nach Deutschland und arbeitet in Schwerin als Dienstmädchen im Haus des nationalsozialistischen Kreisgerichtsdirektors. Sie wird denunziert, verhaftet und nach einer Odyssee durch sechs Gefängnisse schließlich im Mai 1943 nach Ausschwitz deportiert. Als die Rote Armee sich Ausschwitz nähert, treiben die Nazis die Häftlinge gen Westen. Batsheva kommt nach Ravensbrück, von dort nach Malchow und wird schließlich auf dem Todesmarsch am 2. Mai 1945 bei Lübz befreit.

Batsheva Dagan lebt in Holon bei Tel Aviv. Sie arbeitet als Psychologin und Dozentin und engagiert sich in vielen Ländern bei der Vermittlung des Holocausts an junge Menschen. Sie veröffentlicht zum Thema Holocaust mehrere Bücher mit eigenen Gedichten und Texten, darunter auch Kinderbücher. Seit 2002 begleitet sie als Zeitzeugin den Landtag Mecklenburg-Vorpommern bei Jugendprojekten und hat Hunderte Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern für das Thema sensibilisiert.

Kontakt

Büro für Chancengleichheit
der Hansestadt Wismar
Postfach 1245
23952 Wismar
Karte anzeigen
Gleichstellungsbeauftragte
der Hansestadt Wismar
Rathaus, Am Markt 1
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-9032
Fax: 03841 251-9037
E-Mail oder Kontaktformular