Hilfsnavigation
Seiteninhalt
08.02.2012

Bundesfamilienministerium weist Berichte über angebliche Elterngeld-Kürzung als falsch zurück

Das Bundesfamilienministerium weist Berichte über angebliche Elterngeld-Kürzung als falsch zurück


Das Bundesfamilienministerium weist Berichte über angebliche Elterngeld-Kürzung als falsch zurück. Der Sprecher des BMFSFJ Dr. Christoph Steegmann erklärt zu einer Vorab-Meldung der Wochenzeitung "Die Zeit" vom 8. Februar 2012:
"Die Meldung der Wochenzeitung "Die Zeit" über eine angeblich geplante Kürzung des Elterngeldes durch das BMFSFJ ist falsch. Es gibt im Bundesfamilienministerium keine Pläne, das Elterngeld zu kürzen. Das Bundesfamilienministerium hat immer deutlich gemacht, dass das Betreuungsgeld nicht aus dem bestehenden Etatvolumen finanziert werden kann. Alle weiteren Fragen, die das Bundesfamilienministerium betreffen, müssen vom Bundesfinanzministerium beantwortet werden."
Pressemitteilung Nr. 15/2012





































Autor/in: Petra Steffan
Quelle: BMFSFJ

Kontakt

Büro für Chancengleichheit
der Hansestadt Wismar
Postfach 1245
23952 Wismar
Karte anzeigen
Gleichstellungsbeauftragte
der Hansestadt Wismar
Rathaus, Am Markt 1
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-9032
E-Mail oder Kontaktformular