Hilfsnavigation
Seiteninhalt

"Wer überlebt - der erzählt"

Erinnerungen der letzten Zeugen des Holocaust Zutritt begrenzt

09.11.2020
18:00 Uhr
Stadtbibliothek Wismar, Ulmenstraße 15
Eintritt frei

Auschwitz, Dachau, Treblinka, Buchenwald, Majdanek, Mauthausen, Sobibor, Bergen-Belsen … Die Namen dieser Orte sind in aller Welt bekannt. Zu ihnen und vielen anderen Erinnerungsstätten strömen jährlich Tausende von Menschen aus Deutschland und der ganzen Welt. Menschen, die das Grauen dort überstanden haben und heute noch leben, gibt es dagegen nur noch wenige.

Dr. Alexej Heistver ist einer von ihnen und Vorsitzender des Vereins Phönix aus der Asche e. V. Geboren wurde er 1941 im Ghetto in Kaunas. Geburtsdatum: Unbekannt. Eltern: Unbekannt. Erst als er selbst 50 Jahre alt ist, erfährt er, wer seine Eltern waren und dass sie im Konzentrationslager ermordet wurden, in den Unterlagen dazu steht: "Grund: Jude".

Heistver verdankt sein Leben nur einem Zufall, heute lebt er in Wismar. Vor fünf Jahren trug er fast 70 Erlebnisberichte der letzten Zeugen des Holocaust aus vielen Ländern zusammen. Daraus entstand das Buch "Wer überlebt, der erzählt… Erinnerungen der letzten Zeugen des Holocaust", dessen 1. Auflage längst vergriffen ist, das jedoch immer wieder nachgefragt wurde. Die 2. Auflage ist nun anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des 2. Weltkrieges und der Massenvernichtungen von Juden und allen anderen Verfolgten des Nazi-Regimes erschienen. Es ist für 6 Euro erhältlich in der Buchhandlung Hugendubel, Hinter dem Rathaus 21.

Am Montag, dem 9. November 2020, um 18.00 Uhr, dem Jahrestag der sogenannten "Kristallnacht" gibt es dazu eine Veranstaltung in der Stadtbibliothek im Zeughaus, Ulmenstraße 15. Es werden Schüler der Großen Stadtschule "Geschwister-Scholl-Gymnasium" aus diesem Buch lesen.

Dr. Alexey Heistver wird über sein Leben berichten und einen Film zum Thema zeigen. Musikalisch umrahmt wird dieser Abend durch Roman Samsovici mit Klezmermusik auf der Klarinette. Lehrer und Schüler sind aufgerufen, an dieser Veranstaltung des Fördervereins der Stadtbibliothek Wismar e. V. und der Stadtbibliothek teilzunehmen.

Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Corona-Bestimmungen auf 70 Personen begrenzt. Kostenfreie Eintrittskarten sind ab sofort in der Stadtbibliothek erhältlich. Informationen zur Veranstaltung gibt es per Telefon 0172  310 85 78.

Vorbestellungen der Karten sind möglich unter 03841 251 4020 oder stadtbibliothek@wismar.de. s. auch hier: https://bit.ly/3cpL5dt

Kontakt

Büro für Chancengleichheit
der Hansestadt Wismar
Postfach 1245
23952 Wismar
Karte anzeigen
Frau Petra Steffan
Rathaus, Am Markt 1
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-9032
Fax: 03841 251-9037
E-Mail