Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Gewaltpandemie

Ausstellung im Rahmen der Antigewalttage 2021 "Gewaltpandemie" - Arbeiten von Mädchen mit Migrations- und Fluchtgeschichte vom Verein Tutmonde e.V.

01.11.2021 bis 30.11.2021
Kreisvolkshochschule, Badstaven 20

Häusliche Gewalt ist weit verbreitet, aber nach wie vor ein Tabuthema. Die Tutmonde-Jugendgruppe aus Stralsund hat sich mit dem Thema Gewalt in all seinen verschiedenen Ausprägungen künstlerisch auseinandergesetzt. Die Auswahl der Arbeiten für die Ausstellung "Gewalt Pandemie" wurde gemeinsam mit dem Verein Tutmonde e.V. und der Gleichstellungsbeauftragten Katrin Schmuhl (Landkreis Vorpommern-Rügen) zusammengestellt.

Die Ausstellung schildert die migrantische Perspektive auf die weltweit verbreitete Problematik. Die künstlerisch schönen Bilder, die die Schwere der Thematik verdeutlichen, werden mit Texten durchwebt, die sich mit der "Istanbul-Konvention", mit "Gleichberechtigung der Geschlechter" und mit dem Thema "Ungleichheiten" kritisch befassen.

Im Fokus der Ausstellung steht die Beantwortung der Frage, was Gewalt gegen Frauen eigentlich ist, wo sie beginnt und welche Formen sie annehmen.

Die Ausstellung ist während der regulären Öffnungszeiten zu sehen.