Hilfsnavigation
Seiteninhalt
19.12.2019

Zur Mehrzweckhalle - der Vollständigkeit halber

Im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Verzögerung der Sanierung der Mehrzweckhalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße möchten wir Ihnen der Vollständigkeit halber nachfolgende Information liefern. Bereits auf die von der Ostsee-Zeitung an die Hansestadt Wismar gestellte Anfrage nach der Verzögerung beim Beginn der Bauarbeiten haben wir darauf hingewiesen, dass der Fördermittelbescheid erst Mitte November 2019 eingegangen ist.

Und ja – richtig ist auch, dass es bereits im April eine Zusage für Fördermittel gab für die brandschutztechnische Sanierung.
Zwischen Bund und Kommunen hingegen werden keine Handschlaggeschäfte gemacht. Wenn es also aus Berlin heißt, wir sagen Ihnen Fördermittel zu, gibt die Kämmerin der Hansestadt Wismar deshalb noch lange kein Geld frei. Nach Koordinierungsgespräche mit den entsprechenden Bundesbehörden lagen dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Anfang September die vollständigen Unterlagen vor. Der Fördermittelbescheid war daraufhin für Mitte September zugesagt worden.

Doch er kam nicht. Die Hansestadt Wismar musste die Vergabe der Lose Abbrucharbeiten/ Schadstoffentsorgung sowie Baustelleneinrichtung stoppen, weil sie ohne entsprechenden Zuwendungsbescheid riskiert hätte, die Fördermittel zu verlieren. Sie konnte die Firmen jedoch davon überzeugen, einer verlängerten Vergabefrist zuzustimmen.

In seinen Mitteilungen an die Bürgerschaft hatte Bürgermeister Thomas Beyer wiederholt darüber berichtet, dass sich der Baubeginn auf Grund des ausstehenden Fördermittelbescheides verzögert.

Im nachfolgenden Zeitstrahl können Sie den Ablauf nachverfolgen:

Mit den Nutzern der Mehrzweckhalle - den Vereinen - hatte die Verwaltung bereits vor mehr als einem Jahr darüber gesprochen, welche Alternative für Training und Wettkampf zu Verfügung steht. Eine Vergabekommission aus Kreissportbund Nordwestmecklenburg als Interessenvertreter der Vereine und Mitarbeitern der Verwaltung hatte daraufhin die Trainingszeiten für die Ausweichhallen vergeben. Diese Hallen wurden so weit hergerichtet, dass dort Training und Wettkämpfe stattfinden können.

Unstrittig ist, dass die Mehrzweckhalle brandschutztechnisch saniert werden muss. Klar war und ist allen Vereinen, die die Halle nutzen, dass eine solche Sanierung nur durchgeführt werden kann, wenn die Halle leer ist. Um die Halle leer zu räumen, wurde Zeit gebraucht - sechs bis acht Wochen. Die Hansestadt Wismar hatte tagtäglich mit dem Eintreffen des Fördermittelbescheides gerechnet.

Baufreiheit ist hergestellt, und nun wird Anfang Januar mit den Losen Abbruch/Schadstoffbeseitigung und Baustelleneinrichtung begonnen.

Quelle: Pressestelle der Hansestadt Wismar