Hilfsnavigation
Seiteninhalt
11.10.2019

Müll, Müll, Bürgerpark - ein Sicherheitsdienst greift ein

Der von der Hansestadt Wismar beauftragte Sicherheitsdienst für den Bürgerpark, das Seebad Wendorf und den Park der Solidarität hat der Verwaltung die Einsatzberichte von Mitte August bis Anfang Oktober vorgelegt.

Bis Ende September war kein Wochenende vergangen, an dem die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes nicht Besucherinnen und Besucher der jeweiligen öffentlichen Flächen auffordern mussten, ihren Müll zu entsorgen. Darüber hinaus mussten sie unter anderem Sachbeschädigung rügen.

Ein 14 Jahre alter Wismarer beispielsweise hatte mit anderen Jugendlichen die Fensterfront des "Haus des Gastes" am Bürgerpark mit fettiger Wurst beschmiert. Der Sicherheitsdienst forderte die Jugendlichen daraufhin auf, die Verunreinigung zu beseitigen. Sie spülten die Scheiben mit Wasser ab, was zu noch mehr Schmiererei führte. Daraufhin versprachen sie dem Sicherheitsdienst, am folgenden Tag die Scheiben zu putzen. Am nächsten Tag präsentierten die Jugendlichen dem Sicherheitsdienst die akurat geputzten Glasscheiben.

An einem anderen Abend zündete ein Ehepaar mit drei Kindern an den Treppen zum Eingangsbereich Feuerwerkskörper und stritt zunächst alles ab. Erst unter Ankündigung, die Polizei hinzuzuziehen, erklärten sie dem Sicherheitsdienst, eines der Kinder habe Geburtstag, und deshalb hätten sie die Feuerwerkskörper gezündet.

Wismars Bürgermeister Thomas Beyer lobt das couragierte Auftreten des Sicherheitsdienstes. "Es wäre jedoch besser, die Stadt könnte auf solche Einsätze verzichten, und die Nutzerinnen und Nutzer des Bürgerparks und sonstiger öffentlicher Flächen würden sich an die Regeln halten."

In der nachfolgenden Tabelle sind die Einsätze des Sicherheitsdienstes samt Vorkommnissen aufgeführt.

Quelle: Pressestelle der Hansestadt Wismar