Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Gebäude

Das Schabbellhaus ist nach seinem Bauherrn benannt, dem Bierbrauer und Kaufmann, Ratsherrn und späteren Bürgermeister Heinrich Schabbell (1531-1600). Zu seiner Zeit zählte er zu den einflussreichsten Bürgern Wismars.

„Der Stadt zur Zierde und Ehre“ diene sein neues Brauhaus in Wismar, schrieb Heinrich Schabbell später über sein Haus, das er ab 1569 errichten ließ. Der holländische Architekt Philipp Brandin (1535-1594), der auch die Wasserkunst am Markt entwarf, fertigte die Pläne für den Bau an.

Traditionellerweise bestanden solche Häuser aus einem zur Straße giebelständigen Haupthauses, das durch ein an der Rückseite angesetzten Kemladen, eine Art Hinterhaus erweitert wurde. Das Hinterhaus diente hauptsächlich als Wohnraum, während das Haupthaus mit seinen Speichergeschossen überwiegend wirtschaftlich genutzt wurde.

Schon in der Ausrichtung seines Hauses wird Schabbells hoher, repräsentativer Anspruch deutlich. Das auffallende Haupthaus des Schabbellhauses fügt sich nicht in die Reihe der Giebelhäuser an der Schweinsbrücke ein, sondern wendet seinen Giebel selbstbewusst der Nikolaikirche und dem ,,Poeler Tor“, dem früheren nördlichen Stadttor, zu. Die braunrote Ziegelmauerfassade des Schabbellhauses wird durch Sandsteinelemente durchbrochen.

Schon im 16. Jahrhundert bildeten das Schabbellhaus und das danebenliegende Giebelhaus, die Schweinsbrücke 6, einen gemeinsamen Komplex. Bei dem Gebäude an der Schweinsbrücke 6 handelt es sich um typisches hanseatisches Bürgerhaus mit Vorderhaus und Kemladen. Das Gebäude heutzutage ist leicht an seinem „EDEKA“ Schriftzug zu erkennen. Das Vorderhaus ist ein Renaissancebau und wurde später durch den angebauten Wohntrakt erweitert.

Als Museumsstandort bietet das Schabbell die einmalige Gelegenheit in zwei hanseatischen Bürgerhäusern die Geschichte einer Stadt zu erleben.

Die Bauarbeiten für die Sanierung des Schabbells haben im Sommer 2010 begonnen und wurden 2017 fertiggestellt. Seither stehen das Schabbellhaus und sein Nachbargebäude an der Schweinsbrücke 6 sowie die dazugehörigen Höfe den Besuchern des Stadtgeschichtlichen Museums als Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude wieder zur Verfügung.

Kontakt

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar im Schabbell
Schweinsbrücke 6/8
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 2522870
Fax: 03841 2243120
E-Mail oder Kontaktformular
www.wismar.de/schabbell

Öffnungszeiten

November - März:
Dienstag - Sonntag
10.00 - 16.00 Uhr
montags geschlossen

April - Juni, September - Oktober:
Dienstag - Sonntag
10.00 - 18.00 Uhr
montags geschlossen

ab 09.07. bis 31.08.2018
täglich 10.00 - 18.00 Uhr

Eintrittspreise

Regulär:
8,00 Euro
Ermäßigt:
5,00 Euro

Kinder bis 14 Jahre
in Begleitung von Erwachsenen
frei

Kunstausstellung
regulär 3,00 Euro
ermäßigt 2,00 Euro
Museumspädagogische Programme 1,00 Euro

Öffentliche Führungen
(5-25 Personen)
pro Person inklusive Eintritt
11,50 Euro
8,50 Euro ermäßigt

Gebuchte Führungen
(bis 25 Personen)
60,00 EUR zuzüglich Eintritt pro Person