Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Denkmal Martin-Georg-Altar

Wismar, Lübsche Straße 31

Die Restaurierung des Martin-Georg-Altars

Gegenwärtig wird ein Seitenflügel des Martin-Georg-Altars aus der Heilig-Geist-Kirche Wismar restauriert.

Er zählt zu den künstlerisch bedeutendsten Bildwerken aus dem Mittelalter in Mecklenburg.

Dieser Altar entstand um 1500 in einer Wismarer Werkstatt. Er ist damit ein Zeugnis für die Existenz einer solchen Werkstatt in Wismar, und die Kunstfertigkeit ihrer Handwerker. Der Altar und seine Bildaussagen spiegeln das Geistesleben seiner Entstehungszeit wider.

Der Martin-Georg-Altar ist ein Marienaltar mit den geschnitzten Skulpturen der Maria, des Heiligen Martin und des Heiligen Georg im Mittelschrein. Die Seitenflügel zeigen zwölf geschnitzte kleine Heiligenfiguren. Auf den Außenseiten befinden sich prächtige Tafelmalereien mit detailreich erzählte Szenen aus dem Marienleben.
Der Altar wurde für eine Seitenkapelle der St. Georgen-Kirche Wismar geschaffen. Nach der Zerstörung dieser Kirche im zweiten Weltkrieg wurde er in die Nordkapelle der Heilig- Geist- Kirche versetzt.

Seit etwa 1880 war der Altar mehrfach überarbeitet worden.Die dabei ausgeführten Ergänzungen waren stark nachgedunkelt und verfärbt. Teile der mittelalterlichen Fassung waren übermalt worden. Ungünstige klimatische Verhältnisse hatten außerdem zu Lockerungen der Farbschichten geführt, so dass Verluste der Substanz drohten.

Deshalb wurde durch die Denkmalbehörde des Landes der Beschluss gefasst, diesen Altar umfassend restaurieren zu lassen. Diese Maßnahmen wurden innerhalb des Projektes „Kunstgutsicherung St. Georgen“ mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und durch Spenden vieler Einzelpersonen finanziert, die der „Förderkreis St. Georgen zu Wismar e.V. gegr. 1987“ sammelte.

In den vergangenen Jahren sind der Mittelschrein und die kleinen Heiligenfiguren von der Diplom- Restauratorin Annette Seiffert restauriert worden.

Die Freilegung der empfindlichen Oberfläche der originalen Fassung war sehr kompliziert und erforderte einen hohen zeitlichen Aufwand. Die Schönheit des mittelalterlichen Kunstwerkes kann am Mittelschrein, der bereits wieder in der Heilig- Geist- Kirche aufgestellt wurde, bewundert werden.

Um die Restaurierung der Tafelmalereien und der Schreinflügel zu finanzieren, werden noch circa 40.000,00 Euro benötigt.
Der Förderkreis St. Georgen bittet um Unterstützung bei diesem Vorhaben!

Spendenkonto:
IBAN: DE70 1405 1000 1000 0146 96
BIC: NOLADE21WIS

Quelle: Annette Seiffert, Diplom-Restauratorin