Hilfsnavigation
Seiteninhalt
25.06.2019

Ausbildung 34/2019 Verwaltungsfachangestellte/r

Ausbildungsbeginn: 01. September 2020

Anzahl: 5

Folgende Anforderungskriterien müssen erfüllt sein:

  • Realschulabschluss mit einem Durchschnitt von mindestens 2,5
  • Noten in Deutsch und Mathematik mindestens 3 (der Durchschnitt von beiden aber mindestens 2,5)

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.

Verwaltungsfachangestellten wird in ihrer Ausbildung Wissen unter anderem auf folgenden Gebieten vermittelt:

  • Struktur, Stellung und Aufgaben des Ausbildungsbetriebes,
  • Arbeitsorganisation und bürowirtschaftliche Abläufe,
  • Kommunikation und Haushaltswesen,
  • fallbezogene Rechtsanwendung,
  • Handeln in Gebieten des besonderen Verwaltungsrechtes, Kommunalrecht, Personalwesen und Sozial- und Jugendhilfe.


Für eine Ausbildung zur bzw. zum Verwaltungsfachangestellten solltest Du ein kunden- und dienstleistungsorientiertes Auftreten besitzen, Interesse an Bürotätigkeit und am Umgang mit komplexen Rechtsvorschriften haben.

Die Berufsschule für diese Ausbildung befindet sich in Schwerin.

Deine vollständige Bewerbung (unter anderem die letzten beiden schulischen Zeugnisse bzw. das Abiturzeugnis) sendest Du bitte unter Angabe der entsprechenden Kennziffer bis zum

04.10.2019

an folgende E-Mail-Adresse: bewerbung@wismar.de

alternativ an folgende Anschrift:
Hansestadt Wismar
Amt für Zentrale Dienste/ Abt. Personalverwaltung
Kennziffer: 34/2019
PF 12 45
23952 Wismar

Johanna ist Verwaltungsfachangestellte im zweiten Ausbildungsjahr


© Pressestelle der Hansestadt Wismar

Du hast noch Fragen? Dann kontaktiere uns gern!

Auskunft erteilen:

Telefon: 03841 251-1024
E-Mail schreiben
Adresse exportieren
Telefon: 03841 251-1022
E-Mail schreiben
Adresse exportieren

Hinweis

Bewerbungen per E-Mail sind ausdrücklich erwünscht (nach Möglichkeit in einer pdf.-Datei). Bei schriftlicher Bewerbung reichst Du Deine Unterlagen bitte ohne Mappe, Folien oder Ähnliches ein. Eine Rücksendung der Unterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Sofern Dir eine schriftliche Absage zugeht, werden Deine Bewerbungsunterlagen bis zum Ablauf der 2-Monatsfrist gemäß § 15 Allge­meines Gleich­behandlungsgesetz aufbewahrt und anschließend vernichtet. Auf Wunsch können die Bewerbungsun­terlagen zugesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Briefumschlag beige­fügt wurde. Ein­gangsbestätigungen werden nur in digitaler Form versendet, wenn eine E-Mail-Adresse angegeben ist.

Die Hansestadt Wismar setzt sich aktiv für Chancengleichheit und Teilhabe ein. Wir sehen Vielfalt als Bereicherung an und freuen uns ausdrücklich auf Bewerbungen von Menschen mit Migrations­geschichte. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Entstehende Bewerbungs- und Fahrkosten sowie ggf. anfallende Umzugskosten können von der Hansestadt Wismar nicht über­nommen werden.

Datenschutzhinweise zur Personalsachbearbeitung in Stellenbesetzungsverfahren sind zu finden unter: https://www.wismar.de/Datenschutz

Wie läuft das Bewerbungs- bzw. Auswahlverfahren ab

Anhand der per E-Mail oder per Post eingereichten Unterlagen und Zeugnisse (u.a. die letzten beiden schulischen Zeugnisse, insbesondere 10. Klasse bzw. das Abiturzeugnis) findet eine leistungsbezogene Vorauswahl für die Teilnahme am schriftlichen Einstellungstest statt. Mit der Durchführung des schriftlichen Testes wird grundsätzlich das Kommunale Studieninstitut M-V beauftragt.

  • Für die Ausbildung zum/zur Brandmeister/in nehmen die Bewerber/innen zuvor noch an einem Sporttest, der anhand der Kriterien des offiziellen Testhandbuches des Deutschen Städtetages durch die Stadtverwaltung selbst durchgeführt bzw. abgenommen wird, teil. Sofern der Sporttest erfolgreich bestanden wurde, erfolgt die Einladung zum schriftlichen Test.

Nach Auswertung der Ergebnisse des schriftlichen Einstellungstestes werden die Besten zu einem Vorstellungsgespräch, bestehend aus Gruppen- und Einzelgespräch, eingeladen.

Im Weiteren wird durch eine betriebs-/amtsärztliche Untersuchung die gesundheitliche und durch die Anforderung eines Führungszeugnisses die persönliche Eignung festgestellt.

Quelle: Amt für Zentrale Dienste, SB Aus- und Fortbildung