Bildimpressionen
Head Bild Bürger

Unternavigationspunkte

Sie sind hier: Startseite

Inhalt

Blechblasinstrumente

Zu den Blechblasinstrumenten gehören Trompeten, Posaunen, Waldhörner und die Familie der Bügelhörner, einschließlich der Tuba.
Sie unterscheiden sich durch ihre Mensur, also in welcher Art und Weise sie geformt sind, durch ihre Rohrlänge sowie in der Benutzung der Mundstücktypen. Ein Blasinstrument wird dann zum Klingen gebracht, wenn man die in seinem Rohr eingeschlossene Luftsäule in Schwigungen versetzt.
Bei Blechblasinstrumenten erzeugen die Lippen des Musizierenden die Schwingungen.

Trompete und Posaune


Trompeten und Posaunen besitzen ein überwiegend zylindrisch geformtes Rohr, man verwendet ein Kesselmundstück.
Die Trompete ist bedingt durch ihre relativ kurze Rohrlänge ein Instrument in Sopranlage.

Es gibt neben der am meisten gebrauchten Trompete in B auch Instrumente in zahlreichen anderen Stimmlagen von der Piccolo- bis zur Basstrompete.

Die Tenorposaune ist genau doppelt so lang wie die Trompete in B und erklingt dadurch in tieferen Stimmlagen vom Alt bis zum Bass. Posaunen und Trompeten unterscheiden sich außerdem darin, wie man die Rohrlänge verändert, um unterschiedliche Tonhöhen erzeugen zu können.

Während die Trompete mit einem Ventilsystem ausgestattet ist, findet bei der Posaune ein beweglicher Zug Verwendung, desse Handhabung einiges an Geschick erfordert.

Die verschiedenen Lagen (
bzw. Züge) bei der Posaune sowie die verschiedenen Ventilstellungunen bei der Trompete (und bei allen anderen Blechblasinstrumenten) ermöglichen das Benutzen von zunächst 7 Naturtonreihen, die ein chromatisches Spielen in den erwünschten Tonbereichen erlauben.
Die Posaunen gibt es ebenfalls als ganze Instrumentenfamilie von der Diskant- über die Alt- bis hin zur Kontabassposaune.

Für Trompeten und Posaunen bestehen unzählige Verwendugsmöglichkeiten in allen musikalischen Genres (solistisches Auftreten, Kammermusik, Sinfoinieorchester, Blasorchester, Jazz
uvm.).

Waldhorn


Das Waldhorn hat ein überwiegend konisches Rohr und wird mit einem Bechermundstück gespielt. Ursprünglich entstand es aus Tierhörnern. Eine Besonderheit des Waldhornspielens ist, dass die Maschine mit der linken Hand bedient wird. Während man alle anderen Instrumente, wie z.B. die Trompete, meist mit rechts spielt.
Zur Familie der Waldhörner gehört auch die Wagnertube. Waldhörner werden zum Solospiel, in der Kammermusik, im Sinfonieorchester, im Blasorchester und leider seltener im Jazz verwendet.

Bügelhörner


Zur Familie der Bügelhörner gehören das Flügelhorn, Althorn, Tenorhorn, Bariton, Euphonium, die Tuba, sowie die verschiedenen Arten der Kronette.
Bügelhörner haben immer einen konischen Rohrverlauf und benutzen ein Bechermundstück. Wie das Wort Familie schon sagt, gibt es sie von Diskant (Flügelhorn oder Kornett) bis zur Basslage (Tuba). Durch die weite Mensur besonders bei den tieferen Instrumenten, klingen die Bügelhörner oftmals dunkler als Instrumente mit zylindrischer Mensur.
Einige Bügelhörner wie das Kornett, das Althorn, das Tenorhorn, das Bariton oder das Euphonium finden meist nur in Brassbands oder Blasorchestern Verwendung.
Andere, wie das Flügelhornn benutzt man daneben auch im Jazz. Die Tuba ist hierbei das vielseitigste Instrument. Sie steht in ihrer Verwendungsmöglichkeit der Trompete oder der Posaune in keiner Weise nach.