Bildimpressionen
Head Bild Bürger

Unternavigationspunkte

Sie sind hier: Startseite

Inhalt



Vortrag: Gott hilft manchmal, Wodka immer. Peter I. – Russlands trinkfester Monarch in Wismar“.
Freitag, 6. November 2015 / 19.00 Uhr / Fründts Hotel Wismar

Auch in diesem Jahr bietet das Stadtgeschichtliche Museum Wismar im traditionellen MuseumsWinter eine vielfältige Themenauswahl an. So werden an den drei Veranstaltungsabenden im November ein trikfester russischer Monarch, geheimnisvolle mittelalterliche Inschriften und ein mysteriöses Schlachtfeld aus der Bronzezeit vorgestellt.

Den ersten Veranstaltungsabend bestreitet Frau Dr. Ludmilla Lutz-Auras von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock. Am 6. November 2015 wird sie unter dem Aspekt Gott hilft manchmal, Wodka immer. Peter I. – Russlands trinkfester Monarch in Wismar eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Weltgeschichte vorstellen.

Zar Peter I. wurde als Gottgesandter in den Himmel gelobt, andere wiederum betrachteten sein Wirken als Teufelswerk. Der energische Zar, welcher Russland aus dem „Mittelalter“ in den Rang einer europäischen Großmacht hob, bereiste mehrfach Westeuropa mit dem Ziel, die dortige Lebensweise in seine Heimat zu importieren. Nach einer Besichtigung der Befestigungsanlagen Wismars im Jahre 1716 bezeichnete er die Stadt begeistert als „moy Vestung“.

Im Vortrag werden einige spannende und unterhaltsame Momente aus dem Leben des Monarchen beleuchtet, wobei insbesondere sein Hang zu berauschenden Feierlichkeiten sowie die allgemeine Festkultur des Russischen Reichs im Mittelpunkt stehen: Welche Gründe bewegten den das westeuropäische Flair liebenden Peter I. dazu, seine Untergebenen, manchmal sogar mit Gewalt, bis zur Bewusstlosigkeit zu benebeln? Warum fasste er die Ablehnung, mit ihm zu speisen und zu trinken nicht nur als eine persönliche Beleidigung oder ein Zeichen des mangelnden Respekts, sondern als eine der erdenklich schlimmsten Sünden auf? Inwiefern setzte er die feuchtfröhliche Feierlust als ein politisches Instrument ein?

Da die Sanierung der zukünftigen Ausstellungsgebäude noch nicht abgeschlossen ist, findet die Veranstaltung am Freitag, dem 6. November im Fründts Hotel, in der Schweinsbrücke 1-3, statt. Ab 18.30 Uhr beginnt der Einlass in den Kleinen Saal des Hotels. Der Eintritt beträgt 3,00 Euro.

Vorschau auf die nachfolgenden Veranstaltungen des MuseumsWinters:
Freitag, 13. November 2015, 19.00 Uhr
Glöckner – Priester – Baumeister. Auf den Spuren mittelalterlicher Inschriften in Wismar
Jürgen Herold, Greifswald

Freitag, 20. November 2015, 19.00 Uhr
Krieg und Gewalt vor 3.250 Jahren. Die "Schlacht" im Tollensetal und die Bilderwelt des Horns von Wismar
Dr. Detlef Jantzen, Schwerin

Highslide JS
MuseumsWinter 2015 - Gott hilft manchmal... am 06.11.2015

 





27.10.2015 
Quelle: Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar