Bildimpressionen
Head Bild Bürger

Unternavigationspunkte

Sie sind hier: Startseite

Inhalt

Bauleitplanungen der Hansestadt Wismar

Betrifft:

Bebauungsplan Nr. 82/13 „Wohngebiet Seebad Wendorf“

Hier:

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes wird wie folgt begrenzt:

im Norden/Nordosten:

durch den Küstenwald

im Osten / Südosten:

durch das Grundstück der Median-Klinik

im Südwesten / Nordwesten:

durch landwirtschaftliche Nutzfläche

56. Änderung des Flächennutzungsplanes
Die Planbereichsgrenzen sind dem abgedruckten Plan zu entnehmen. Das Plangebiet ist schraffiert dargestellt.

[1] Umweltbericht als Bestandteil der Begründung.

[2] Gutachten Nr. 15-08-1 Schalltechnische Untersuchung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 82/13 „Wohngebiet Seebad Wendorf“ der Hansestadt Wismar vom 07.08.2015.

[3] Verkehrsuntersuchung zur Anbindung des Bebauungsplanes Nr. 82/13 an die Ernst-Scheel-Str. in der Hansestadt Wismar vom 21.05.2015.

[4] Faunistische Bestandserfassung und Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag (AFB) als Zuarbeit zum Umweltbericht für den Bebauungsplan Nr. 82/13 der Hansestadt Wismar „Wohngebiet Seebad Wendorf“ (Landkreis Nordwestmecklenburg) mit Stand vom 01.01.2015.

[5] FFH-Verträglichkeitsuntersuchung für das FFH-Gebiet „Wismarbucht“ mit Stand von Juni 2015

[6] SPA- Verträglichkeitsuntersuchung für das SPA „Wismarbucht und Salzhaff“ mit Stand von Juni 2015.

[7] bereits vorliegende Stellungnahmen von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange aus dem Beteiligungsverfahren gemäß § 4 Abs. 1 BauGB zum Vorentwurf der Satzung über den Bebauungsplan Nr. 82/13 der Hansestadt Wismar.

[7.1] Landkreis Nordwestmecklenburg Fachdienst Umwelt, SG Abfallwirtschaft, Altlasten und Immissionsschutz vom 14.04.2014,

[7.2] Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU), Abteilung 4 (Naturschutz, Wasser und Boden) vom 08.04.2014,

[7.3] Wasser- und Bodenverband Wallensteingraben/ Küste vom 01.04.2014,

[7.4] untere Behörde für Brandschutz vom 13.03.2014,

[7.5] untere Denkmalschutzbehörde sowie untere Behörde für Bodendenkmalschutz vom 28.03.2014,

[7.6] Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege vom 10.04.2014,

[7.7] Stadtwerke Wismar GmbH vom 10.04.2014,

[7.8] Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb, Bereich Entwässerung/ Straßenunterhaltung vom 31.03.2014,

[7.9] Landesforst M-V Forstamt Grevesmühlen vom 13.04.2014,

[8] bereits vorliegende Stellungnahmen der Öffentlichkeit aus dem Beteiligungsverfahren gemäß § 3 Abs. 1 BauGB zum Vorentwurf der Satzung den Bebauungsplan Nr. 82/13 der Hansestadt Wismar.

 

Hinsichtlich der Umweltbelange wurde insbesondere die Auswirkung der geplanten Bebauung auf die nachfolgend aufgeführten Schutzgüter geprüft. Die ausgelegten Unterlagen enthalten folgende Arten umweltbezogener Informationen:
  • Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Mensch finden sich in [1], [2], [3], [7.2], [8].

    Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Lärm- und Verkehrsbelastungen sowie deren Reduzierung, Alternative Verkehrsanbindung, Begründung zur Inanspruchnahme des Standortes unter Betrachtung des gesamten Stadtgebietes, Auswirkungen auf den Klinikbetrieb, Einschränkung der Erholungsfunktion, Geruchsimmissionen durch angrenzende landwirtschaftliche Nutzungen.
  • Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Tiere und Pflanzen finden sich in [1], [4], [5], [6], [7.1], [7.2], [7.9], [8].

    Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu Flächeninanspruchnahme und Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen innerhalb und außerhalb des Plangebietes, Einhaltung des Waldschutzstreifens, Beeinträchtigung des Küstenschutzwaldes, Auswirkungen auf das Landschaftsschutzgebiet, Erhalt natürlicher Küstendynamik, Biotopschutz, Nachweis der unerheblichen Auswirkungen auf die Natura2000-Schutzgebiete FFH-Gebiet „Wismarbucht“ und SPA „Wismarbucht und Salzhaff“, Artenschutz und betroffene Arten sowie Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen.
  • Umweltbezogene Informationen zu dem Schutzgut Boden finden sich in [1], [7.1], [7.2]. [7.5], [7.6].

    Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Flächeninanspruchnahme, Versiegelung, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen innerhalb und außerhalb des Plangebietes, Alternative Verkehrsanbindung, Begründung zur Inanspruchnahme des Standortes unter Betrachtung des gesamten Stadtgebietes, natürliche Küstendynamik, Altlasten, Bodendenkmale.
  • Umweltbezogene Informationen zu dem Schutzgut Wasser finden sich in [1], [7.1], [7.2], [7.3], [7.4], [7.7]. [7.8].

    Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Niederschlagswasserableitung in die Ostsee über das bestehende Grabensystem (Gewässer II. Ordnung), Umverlegung des Gewässers II. Ordnung, Grundwasserschutz, Küsten- und Hochwasserschutzbereich, Versorgung mit Trinkwasser, Abwasserbeseitigung, Löschwasserbereitstellung.
  • Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Klima, Luft finden sich in [1], [2], [7.2].

    Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Maßnahmen zum Schutz vor Lärmimmissionen, Verminderung der Kalt- und Frischluftentstehung durch Versiegelung.
  • Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Orts-/ Landschaftsbild finden sich in [1].

    Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Vermeidung von Landschaftszersiedelung, Einbindung in die Landschaft durch Gehölzstrukturen, Höhenlage und Gebäudehöhen.
  • Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter finden sich in [1], [7.5], [7.6]. Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Vorhandensein von Bodendenkmalen, deren Veränderung oder Beseitigung nach fachgerechter Bergung und Dokumentation genehmigungsfähig ist.
  • Umweltbezogene Informationen zur Beurteilung der Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Schutzgütern finden sich in [1].

    Keine Feststellung sich negativ verstärkender Wechselwirkungen, die über die bereits dargestellten Auswirkungen hinausgehen.

Im Zusammenhang mit dem Datenschutz wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Bauleitplanverfahren öffentliche Verfahren sind und daher alle dazu eingehenden Stellungnahmen in öffentlichen Sitzungen (Fachausschüsse, Bürgerschaft) beraten und entschieden werden, sofern dies nicht vom jeweiligen Einwender ausdrücklich eingeschränkt wird.

Zusätzlich zur o.g. öffentlichen Auslegung der Planunterlagen im Bauamt sind diese für die Zeit der Auslegung auch auf den Internetseiten der Hansestadt Wismar unter http://www.wismar.de/Bürger/Aktuelles/Öffentliche_Auslegungen/ einsehbar.

Es besteht während der Auslegungsfrist die Möglichkeit, einen Gesprächstermin mit der zuständigen Mitarbeiterin (Frau Mahnel, Tel. 03841-2516025) zu vereinbaren.

Am Donnerstag, den 12.11.2015 findet um 15.00 Uhr im Bauamt, Abt. Planung, Kopenhagener Straße 1, Raum 234 ein Erörterungsgespräch zu den Planunterlagen statt.

Hansestadt Wismar - Der Bürgermeister
Bauamt, Abt. Planung

30.09.2015 
Quelle: Bauamt - Abteilung Planung