Bildimpressionen
Head Bild Bürger

Unternavigationspunkte

Sie sind hier: Startseite

Inhalt

STOLPERSTEINE in Wismar



Walter Mantow


30. Mai 1897 – 18. Juli 1941
Krönkenhagen 20
ermordet in Bernburg


Kurzbiografie 


Walter Mantow wurde am 30. Mai 1897 in Wismar geboren. Er wohnte in Krönkenhagen 20 und war bis zum Ausbruch eines Nervenleidens als Malermeister tätig. Auf Grund dieser Krankheit konnte er seine Arbeit nicht mehr ausüben und war auf die Hilfe und Pflege seiner Mutter angewiesen. Sie stellte zahlreiche Anträge an das Wohlfahrtsamt Wismar und erhielt Hilfe durch einen Armenpfleger.

Im Mai 1933 konnte Walter Mantow für kurze Zeit arbeiten gehen. Jedoch verschlimmerte sich sein Gesundheitszustand in den folgenden Wochen. Der Arzt unterstützte die dringende Aufnahme des Wiedererkrankten in eine Heilanstalt und so stellte die Mutter schließlich den Antrag auf Aufnahme ihres Sohnes in ein Wismarer Heim. Walter Mantow wurde aufgenommen und ein Jahr später „zur dauerhaften Anstaltspflege“ in die Heil- und Pflegeanstalt Sachsenberg Schwerin umquartiert.

Am 18. Juli 1941 wurde Walter Mantow mit anderen Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Sachsenberg mit der „Gemeinnützigen Krankentransportgesellschaft“ einer Organisation der SS – in die Tötungsanstalt Bernburg verlegt und noch am selben Tag vergast. Er starb im Alter von 44 Jahren. 



Verlegung des STOLPERSTEINS: 


Für Walter Mantow wurde am 15. Juli 2008 in Krönkenhagen 20 ein STOLPERSTEIN verlegt.


Patenschaft:


Die Patenschaft für den verlegten Stolperstein für Walter Mantow hat Alexander Reinschke übernommen.