Bildimpressionen
Head Bild Bürger

Unternavigationspunkte

Sie sind hier: Startseite

Inhalt

Frauen stärken vor Ort


Das Projekt "Frauen stärken vor Ort", das bis zum Jahresende 2011 angeboten wird, beginnt am Montag, dem 9. Mai 2011 mit einer Eröffnungsfeier um 11.00 Uhr im "Kunsthaus Bilderbühne".
Am kommenden Mittwoch, dem 11. Mai 2011 startet das durch die Gleichstellungsbeauftragte Petra Steffan betreute Projekt "FRauen stärken vor Ort". Das durch die Europäische Union gestützte Projekt wendet sich an Frauen, die den beruflichen Wiedereinstieg planen und für diesen wichtigen Schritt Unterstützung benötigen.
Das Projekt fördert die Teilnehmerinnen durch verschiedene Kreativitätstechniken und soll die Kompetenzen der Frauen bezüglich ihrer fachlichen Erfahrungen und der Eigenverantwortlichkeit stärken. Starten wird das Projekt am kommenden Mittwoch um 10.00 Uhr im "Kunsthaus Bilderbühne" in der Altwismarstraße 18.
Thematik des ersten Projekttages wird die Frage "...wenn ich könnte wie ich wollte" am 11. Mai 2011 sein, um zu erfahren, welche Fähigkeiten die Teilnehmerinnen neben der beruflichen Qualifikation außerdem mitbringen. Die beiden Dozentinnen Katrin Frenkel und Henriette Grosse werden mit den Frauen die bestehenden Kompetenzen erarbeiten, um für jede einzelne Frau einen sinnvollen "Lebensplan" zu kreieren.
Weitere Themen werden die Frage "Und was kommt jetzt?" am 18. Mai 2011 sein, der sich mit der Umsetzung des Lebensplanes beschäftigt und am 25. Mai 2011 ein Seminar mit dem Lernziel, neu erworbene Kreativmethoden kompetent umzusetzen.
Sollten Sie Interesse an der Teilnahme des Seminars "Frauen stärken vor Ort" haben, setzen Sie sich bitte mit den Dozentinnen in Verbindung.  Für die Teilnehmerinnen werden die Seminare kostenfrei angeboten. Bei Bedarf wird über das Projekt eine Kinderbetreuung gewährleistet.
Katrin Frenkel
E-Mail: selbstwerk@live.de
Telefon: 0178 8261561
Henriette Grosse
E-Mail: parkettrocker@live.de
Telefon: 0172 4382799








































Autor: Petra Steffan, 03.05.2011 
Quelle: Gleichstellung