Bildimpressionen
Head Bild Bürger

Unternavigationspunkte

Sie sind hier: Startseite

Inhalt






Am Freitag, 2. September 2016 um 19.30 Uhr wird die Ausstellung von Volkmar Förster eröffnet.

Gezeigt werden Zeichnungen, Druckgrafiken, Installationen und Arbeiten der Malerei die nach 2012 entstanden sind.
Die fünf Räume der Galerie werden jeweils zu einem speziellen Thema gestaltet, so dass den Besuchern unterschiedlichste Bildinterpretationen erwarten. Die Druckgrafiken dominieren dabei.

Druckfrisch sind die Farbradierungen „Blutendes Gold“ - die Weiterführung des Nibelungenthemas. Arbeiten die im Februar diesen Jahres in der Landesbibliothek Schwerin gezeigt wurden.

Volkmar Förster ist gebürtiger Chemnitzer und studierte von 1970- 1975 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, mit dem Abschluss Diplombühnen- und Kostümbildner. Es folgten verschiedene Engagements an den Theatern der ehemaligen DDR, dabei auch am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Im Jahr 1976 wurde er in den Verband Bildender Künstler aufgenommen. Seine freiberufliche Tätigkeit als Maler und Grafiker begann 1980. Mit seinem Umzug und die Verlegung seines Hauptwohnsitz in das abgelegene Eschenbach im Vogtland wurde diese Entwicklung unterbrochen und es folgten 10 Jahre Puppenspiel mit dem Erwerb eines Berufsausweises als Puppenspieler. In Eschenbach erwarb Volkmar Förster einen alten Gasthof und baute dort ein kleines Kulturelles Zentrum: „ die Galerie Landart, Natur erleben durch eigene Kreativität“ auf.
Nach seiner Tätigkeit als Szenenbildner bei fünf Tatortproduktionen beim MDR widmet er sich nun ausschließlich der Bildenden Kunst.

Im Baumhaus werden 93 Grafiken, 12 Kartonschnitte, 12 Zeichnungen, 4 Tafelbider, 4 Installationen und eine Plastik zu sehen sein.

Ein musikalisches Hörvergnügen wird es bei der Eröffnungsveranstaltung mit Heidi Lasch von Grünefeld, eigentlich eine Malerin, mit Drehorgel und Gesang geben. Sie ist eine Sängerin,
Puppenspielerin und Humoristin. „Drehorgelklänge bereiten Freude und animieren zum Träumen, sie sind die Brücken zu Erinnerungen an längst vergangene Zeiten.
Diese Musik lädt zum Zuhören oder gar Mitsingen ein“ - so die Entertainerin.

Die Einführung zu dieser Ausstellung wird der Schauspieler Dietmar Huhn geben. Bekannt aus zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen ist er ab 1. September 2016 in „König Laurin“ in den Lichtspieltheatern zu sehen sein.

Die Ausstellung ist bis zum 25.09.2016 täglich von 9.00 - 17.00 Uhr zu sehen.
Der Eintritt ist frei.

Highslide JS
08 Zuneigung I, Radierung, Federz., Collage, 20x28, 2016
Highslide JS
Waldkauz, Holzschnitt, 40x30, 2015


26.08.2016 
Quelle: Amt für Welterbe, Tourismus und Kultur, SG Kulturprojekte und Vertragsmanagement