Bildimpressionen
Head Bild Bürger

Unternavigationspunkte

Sie sind hier: Startseite

Inhalt

Bauleitplanungen der Hansestadt Wismar

Betrifft:

Bebauungsplan Nr. 67/06/1
„Wohngebiet Friedenshof II – Am Klinikum, Teilbereich Nord“

1. Änderung

Hier:

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Der Bereich der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 67/06/1 wird wie folgt begrenzt:

im Nordosten:

 von der Störtebekerstraße

im Südosten:

 von der Wohnbebauung Kapitänspromenade 32-36 und dem Parkplatz am Promenadencenter (Kapitänspromenade 29-31)

im Südwesten:

 von der Schiffbauerpromenade

im Nordwesten:

von der Philipp-Müller-Straße

Vergrößerung durch Anklicken des Bildes
Die Planbereichsgrenzen sind dem abgedruckten Plan zu entnehmen. Das Plangebiet ist schraffiert dargestellt.

Der von der Bürgerschaft der Hansestadt Wismar in ihrer Sitzung am 28.04.2016 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 67/06/1 „Wohngebiet Friedenshof II – Am Klinikum, Teilbereich Nord“, 1. Änderung sowie die dazugehörige Begründung liegen in der Zeit vom 30.05.2016 bis einschließlich 01.07.2016 während der Dienststunden Montag bis Mittwoch von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr, Donnerstag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.30 Uhr und Freitag von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie nach vorheriger Vereinbarung zu anderen Zeiten im Bauamt der Hansestadt Wismar, Abt. Planung, Kopenhagener Straße 1, 2. OG, öffentlich zur Einsichtnahme aus.

Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Anregungen zum Planentwurf schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift vorgebracht werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht eingegangene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 67/06/1 unberücksichtigt bleiben können, wenn die Hansestadt Wismar deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist. Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können (§ 3 Abs. 2 Satz 2 Halbsatz 2 BauGB).

Es wird des weiteren darauf hingewiesen, dass folgende umweltbezogenen Informationen verfügbar sind:

  • Umweltbericht als Teil der Begründung mit Aussagen zu den Schutzgütern
    • Mensch

    • Pflanzen und Tiere

    • Boden

    • Luft und Klima

    • Wasser,

    • Kultur und sonstige Sachgüter

    • Landschaft

einschließlich deren Wechselwirkungen

  • Biotoptypbestandsdarstellung und naturschutzrechtliche Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung einschließlich der Aussagen zu externen Kompensationsmaßnahmen im Bereich Köppernitztal

  • Schalltechnische Untersuchung vom 23.10.2014 zu Straßenverkehrsgeräuschen im Bereich Dammhusener Chaussee/ Philipp-Müller-Straße

  • Schalltechnische Untersuchung vom 22.01.2015 zu Immissionen durch Nutzung des benachbarten Hubschraubersonderlandeplatzes am SANA Hanseklinikum Wismar GmbH

  • Schalltechnische Untersuchung, 1. Ergänzung vom 22.06.2015 zu Immissionen durch Nutzung des benachbarten Hubschraubersonderlandeplatzes am SANA Hanseklinikum Wismar GmbH

  • Stellungnahmen relevanter Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange:

    • Untere Bodenschutz- und Abfallbehörde

    • Untere Naturschutzbehörde

    • Untere Wasserbehörde

    • Untere Immissionsschutzbehörde

    • Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg zu den Belangen Naturschutz, Wasser und Boden, Immissions- und Klimaschutz sowie Abfall- und Kreislaufwirtschaft

    • Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V zum Belang Lärmschutz – Fluglärmimmissionen

    • Untere Denkmalschutzbehörde und Untere Behörde für Bodendenkmalschutz

    • Landesamt für Kultur und Denkmalpflege M-V

 

Die in diesem Bebauungsplan zitierten DIN-Vorschriften, insbesondere die DIN-Norm 4109 (Schallschutz im Hochbau) werden ebenfalls zur Einsicht bereit gehalten.

 

Im Zusammenhang mit dem Datenschutz wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Bauleitplanverfahren öffentliche Verfahren sind und daher alle dazu eingehenden Stellungnahmen in öffentlichen Sitzungen (Fachausschüsse, Bürgerschaft) beraten und entschieden werden, sofern dies nicht vom jeweiligen Einwender ausdrücklich eingeschränkt wird.

Zusätzlich zur o.g. öffentlichen Auslegung der Planunterlagen im Bauamt sind diese im Zeitraum der Auslegung auch auf den Internetseiten der Hansestadt Wismar unter http://www.wismar.de/Bürger/Aktuelles/Öffentliche Auslegungen einsehbar.

Es besteht während der Auslegungsfrist die Möglichkeit, einen Gesprächstermin mit der zuständigen Mitarbeiterin (Frau Prante, Tel. 03841-2516024) zu vereinbaren.

Am Donnerstag, dem 07.07.2016 findet um 15.00 Uhr im Bauamt, Abt. Planung, Kopenhagener Straße 1, Raum 234 ein Erörterungsgespräch zu den Planunterlagen statt.

Hansestadt Wismar - Der Bürgermeister
Bauamt, Abt. Planung

21.05.2016 
Quelle: Stadtanzeiger 05/2016