Hilfsnavigation
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Um- und Ausbau der Straße Schweinsbrücke

Die Hansestadt Wismar plant gemeinsam mit dem Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb der Hansestadt Wismar und der Stadtwerke Wismar GmbH den Um- und Ausbau der Straße Schweinsbrücke. Damit wird der noch fehlende Straßenabschnitt zwischen der bereits erneuerten ABC-Straße und der Straße Hinter dem Chor hergestellt und ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Attraktivität der Hansestadt in diesem Bereich geleistet.

 

Der Um- und Ausbau der Straße Schweinsbrücke wird voraussichtlich Mitte April 2017 beginnen und bis Ende September 2017 abgeschlossen sein. Der genaue Termin für den Baubeginn, die zuständigen Ansprechpartner für den Baustellenbetrieb sowie Einschränkungen im Anliegerverkehr werden den Anwohnern in Form einer Anwohnerinformation noch mitgeteilt. Derzeitig wird die Vergabe der Bauleistung vorbereitet.

Zur Neuordnung der vorhandenen Leitungssysteme im östlichen Gehweg ist es erforderlich die unterirdischen Leitungssysteme, wie Gas- und Trinkwasserleitungen, incl. der Hausanschlüsse, Elektrokabel, Telekommunikationskabel und Steuerkabeln neu- bzw. umzuverlegen. Weiterhin erfolgt der Neubau der Kanalisation für Regen- und Schmutzwasser in der erforderlichen Dimensionierung und die Erneuerung der Hausanschlussleitungen.

Nach der Ordnung des unterirdischen Bauraums, beginnt die Erneuerung der Fahrbahn und der Nebenanlagen.

 

Die Straße setzt sich aus einer 5,50 m breiten Fahrbahn mit beidseitig geführten Gehwegen in 1,80 m und 2,30 m Breite und den anschließenden Hausvorfeldern zusammen.

Die Fahrbahn wird mit dem vorhandenen Reihensteinpflaster in ungebundener Bauweise hergestellt und durch beidseitig angeordnete Bordrinnen aus Granit-Reihensteinpflaster und einem Hochbord eingefasst.

Die Gehwegbefestigung erfolgt mit Bockhorner Klinker in gebundener Bauweise. Als Material für die Hausvorfelder/Traufbereich werden Mosaikpflastersteine verwendet und in ungebundener Bauweise verlegt.

Im Knotenpunktbereich Schweinsbrücke/Mühlengrube/Fische Grube und Hinter dem Chor werden die Fußgängerfurten in gebundener Bauweise mit Granitreihensteinpflaster mit geschnittener Oberfläche hergestellt. Der Fahrbahnbereich auf der Brücke „Schweinsbrücke“ mit neuen gebrauchten Reihensteinpflaster gepflastert.

Da sich die Baumaßnahme im Bereich eines Bodendenkmals befindet, werden die Tiefbauarbeiten vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern begleitet.

Aufgrund der örtlichen Bedingungen wird die Baumaßnahme unter Vollsperrung für den Fahrzeugverkehr durchgeführt werden. Die ständige Begehbarkeit des Baubereiches für Fußgänger wird während der Baudurchführung sichergestellt.

Bei fehlender Zufahrtsmöglichkeit wird die bauausführende Firma den Gewerbetreibenden und Anwohnern bei Anlieferung von Waren behilflich sein.

Die Baukosten sind mit 490.000 € (brutto) veranschlagt. Da die Baumaßnahme durch das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern gefördert wird, wurde eine Förderung in Höhe von ca. 158.000 € beschieden.

 

 

 

 

10.03.2017 
Quelle: Bauamt