Hilfsnavigation
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Was macht eine Gleichstellungsbeauftragte?

Die wichtigste Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten besteht darin, die Verantwortungsträger unserer Gesellschaft zur Einhaltung der in Deutschland geltenden gesetzlichen Regelungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern zu bewegen.

Gleichstellung bedeutet:

Frauen und Männern ein gleichermaßen selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Es gibt nicht vor, wie Menschen zu leben haben. Ziele sind u.a. der Abbau von Benachteiligungen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer eine gleichberechtigte Partnerschaft in Familie, Beruf und Gesellschaft.

Die Aufgaben gliedern sich in interne und externe Bereiche:

  • Zusammenarbeit mit Gremien in der Verwaltung
  • Beratung der weiblichen und männlichen Beschäftigten der Kommune bei Verstößen gegen das Gleichstellungsgebot
  • Einbringen geschlechterspezifischer Belange und Fragestellungen in Gremien der Verwaltung
  • Beteiligung an Organisations- und Personalentscheidungen
  • ständige Mitarbeit in Gremien
  • Förderung der regionalen Strukturen
  • Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden, Organisatioen auf regionaler Ebene
  • Durchführung und Initiierung von Veranstaltungen und Projekten
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Herausgabe von Broschüren