Hilfsnavigation
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Professor Dr. Gottfried Kiesow

03.10.2004

Am Sonntag, dem 3. Oktober 2004, wurde auf der Festsitzung der Bürgerschaft zum Tag der Deutschen Einheit Professor Dr. Gottfried Kiesow auf Beschluss der Bürgerschaft die Ehrenbürgerschaft der Hansestadt Wismar verliehen.

Mit sichtlicher Freude trug Dr. Rosemarie Wilcken ihre Lobrede zu Ehren Professor Dr. Gottfried Kiesow, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vor.
"... eine schier unversiegbare Quelle von Wissen und Energie. Er ist ein Mann höchster Kreativität. Es bleibt bei ihm aber nicht bei Ideen. Es folgt alsbald die Umsetzung mit Beharrlichkeit und Konsequenz."

Professor Dr. Gottfried Kiesow begleitet seit Jahren "mit Leib und Seele" den Wiederaufbau der St.-Georgen-Kirche und die Sanierung der Altstadt der Hansestadt Wismar. Ohne seine Unterstützung und Fürsprache sowie ohne seine Mitarbeit im Wissenschaftlichen Beirat St. Georgen wäre das Vorhaben kaum denkbar gewesen.

Darüber hinaus initiierte Professor Dr. Gottfried Kiesow die verschiedensten Aktivitäten zur Rettung und Erneuerung des Denkmalerbes Wismar, wie z.B. die Errichtung einer Jugendbauhütte, in der Jugendliche oft den ersten Kontakt mit der Denkmalpflege erfahren oder den 3-D-Film "Bruno Backstein" in der Ausstellung "Gebrannte Größe - Bauten der Macht" in St. Marien.

Durch das Wirken von Professor Kiesow hat Wismar über die Grenzen des Landes an Bekanntheit zugenommen.

Allein Tausende werden über die Monumente-Reisen persönlich durch Professor Kiesow mit Wismar und den Hansestädten der südlichen Küste bekannt gemacht. Diese Reisen sind seit Jahren ausgebucht und haben eine enorme Wirkung, so haben z.B. aus diesem Personenkreis zwei ihr Vermögen der Georgenkirche vermacht. Sie sind dem Aufruf von Professor Kiesow gefolgt, dass es nicht nur gilt, Denkmale wieder herzustellen, sondern auch eine Art Pflegeversicherung für sie abzuschließen, um sie zu erhalten, so Dr. Rosemarie Wilcken in ihrer Laudatio. 
(Quelle: Stadtanzeiger 17/2004)