Hilfsnavigation
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Auf den Spuren des Bacchus durchs Museum

8. Juli bis 8. September 2008

Spannende und unerwartete Geschichten aus der Wismarer Wein-Geschichte waren im Stadtgeschichtlichen Museum zu entdecken.

Ein thematisch angelegter Rundgang durch die stadtgeschichtliche Ausstellung ließ die Wismarer Weingeschichte anschaulich werden.

Ein Flyer führte die Museumsbesucher zugleich durch die Ausstellung und durch die Weingeschichte. Der Rundgang „Auf den Spuren des Bacchus“ war – ebenso wie für alle anderen Ausstellungen im Schabbellhaus - in Deutsch und Englisch erhältlich, damit auch die nicht-deutschsprachigen Museumsbesucher auf Entdeckung gehen konnten.

Bereits 1266 begann die sicher dokumentierte Wein-Geschichte Wismars. Der beliebteste Wein war im Mittelalter der Rheinwein. Ende des 16. Jahrhunderts führte man auch süße Südweine namens Malvasier oder Bastert im Ratskeller. Was kostete der Wein im Mittelalter und wann verschenkte der Wismarer Rat ihn? Woher kam der Wein und wer durfte ihn kaufen und verkaufen? Und schließlich: Was hat der Brauherr Heinrich Schabbell mit Wein zu tun? Das alles ließ sich im Schabbellhaus an ausgewählten Exponaten der stadtgeschichtlichen Ausstellung ergründen.

Bacchus, der antike Gott des Weines, war im Schabbellhaus auch auf einem prächtigen Gemälde aus der Briesemannschen Sammlung zu sehen.