Hilfsnavigation
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

 

Wer soll sich um Haushalt und Kinder kümmern, wenn Sie in die Klinik oder zur Kur müssen? Sollten Sie gesetzlich versichert sein, steht Ihnen eine Haushaltshilfe zu – vorausgesetzt, Sie werden im Krankenhaus behandelt oder befinden sich in einer Kurmaßnahme (medizinische Vorsorgeleistung/Rehabilitation). Falls die Krankenkasse selbst keine Haushaltskraft stellt, übernimmt sie in einem angemessenen Rahmen Kosten für die Hilfeleistung, die Sie wählen.

Unterstützung durch Verwandte oder Verschwägerte bis zum zweiten Grad wird nicht bezahlt. Helfende Angehörige können aber bei der Krankenkasse Fahrkosten und Verdienstausfall geltend machen. Erbringt eine Sozialstation die Haushaltshilfe, so sind die Erstattungssätze meist vertraglich mit der Krankenkasse geregelt.

HINWEIS: Wenn Sie privat versichert sind, können Sie Haushaltshilfe-Kosten, die wegen eines Klinik- oder Kuraufenthalts entstehen, aus dem Krankenhaustagegeld bestreiten. Fragen Sie bei Ihrer Krankenversicherung nach, in welchem Umfang etwaige Kosten abgedeckt sind.