Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Dienstleistungen A-Z

A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle

Wohngeld

Allgemeine Informationen

Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens. Das Wohngeld ist ein Zuschuss zu den Aufwendungen für den selbst genutzten Wohnraum. Es soll Personen mit geringem Einkommen helfen, ihre Wohnkosten zu tragen.
Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers erhalten einen Mietzuschuss, Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung einen Lastenzuschuss. Wer zum Kreis der Berechtigten gehört, hat einen Rechtsanspruch auf Wohngeld.

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben insbesondere:

  • Empfänger von Arbeitslosengeld II, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) und die mit ihnen in Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen,
  • allein lebende Studenten und Auszubildende, die dem Grunde nach einen Anspruch auf BAföG oder Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) haben; auch dann, wenn BAföG oder BAB wegen zu hohem Einkommen der Eltern abgelehnt wurde.

Erforderliche Unterlagen

  • ausgefülltes Antragsformular einschließlich Anlage (erhältlich bei der Wohngeldbehörde oder Download Wohngeldformulare (siehe Link)

Aktuelle Nachweise zur Miete bzw. Belastung, insbesondere:

  • Mietvertrag
  • ggf. aktuelle Betriebskostenabrechnung
  • Nachweis über Mietzahlung
  • bei Eigentümern: Nachweise zu den bestehenden Darlehen, die für den Erwerb, Bau oder die Modernisierung des Eigenheims bzw. der Eigentumswohnung aufgenommen wurden
  • bei Eigentümern: aktueller Grundsteuerbescheid

Aktuelle Nachweise zum Einkommen aller Haushaltsmitglieder, z. B.:

  • Lohn- und Gehaltsabrechnungen der letzten Monate
  • aktueller Rentenbescheid
  • aktueller Bescheid über den Bezug von anderen Sozialleistungen (z. B. Arbeitslosengeld, Elterngeld, Unterhaltsvorschuss, Krankengeld)
  • Nachweis für Unterhaltszahlungen
  • Nachweis über Zinsen und andere Kapitalerträge (z. B. bei Sparkonten, Festgeld, Tagesgeld, Bausparverträgen, Fonds); insbesondere Steuerbescheinigungen

Sonstige Nachweise (falls vorhanden):

  • Schwerbehindertenausweis und Bescheid über Leistungen der Pflegeversicherung
  • Nachweis über Aufwendungen für Kita, Hort oder Tagesmutter

Hinweise

Zum 01.01.2016 treten Änderungen im Wohngeldrecht in Kraft. Unter anderem wird das Wohngeld erhöht. Dadurch können mehr Haushalte als bisher Wohngeld erhalten und die bisherigen Wohngeldempfänger erhalten höhere Leistungen.

Kinder aus Familien, die Wohngeld beziehen, können Leistungen für Bildung und Teilhabe erhalten. Zuständig für diese Leistungen sind die Landkreise und kreisfreie Städte.

Fristen

Wohngeld wird in der Regel vom Ersten des Monats geleistet, in dem der Antrag gestellt wird.

Voraussetzungen

Ob ein Wohngeldanspruch besteht und wenn ja, in welcher Höhe, hängt von drei Faktoren ab:

  • die Zahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder
  • die Höhe der zu berücksichtigenden Miete bzw. Belastung
  • der Höhe des Gesamteinkommens aller zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder

Das Wohngeld berechnet sich nach einer Formel, die diese drei Faktoren berücksichtigt.

Starre Einkommensgrenzen gibt es nicht.

Zuständig

Wohngeld
Stadthaus, Am Markt 11
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-3272
E-Mail oder Kontaktformular

Kontakt

Frau Andrea Redenz
Stadthaus, Am Markt 11
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-3272
E-Mail
Frau Ulrike Luchterhand
Stadthaus, Am Markt 11
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-3273
E-Mail
Frau Aileen Nordheim
Stadthaus, Am Markt 11
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-3274
E-Mail