Hilfsnavigation
Seiteninhalt
20.03.2017

Malerei , Objekte und Installationen im Baumhaus

„Von Menschen und Tieren“ heißt die neue Ausstellung von Barbara Pier und Mareile Stancke, die am Freitag, 31. März 2017 um 19.30 Uhr im Baumhaus am Alten Hafen eröffnet wird.
Eine Einführung zu den Arbeiten gibt die Historikerin Frau Dr. Ingaburg Klatt und Karoline Frick von der Musikschule Wismar wird diese Veranstaltung musikalisch begleiten.

Das Baumhaus bietet mit seinen einzelnen, kleinen Ausstellungsräumen die Möglichkeit, auch zwei künstlerischen Positionen nebeneinander zu präsentieren.Gleichzeitig jedoch aber auch die Verbindung zweier unterschiedlicher Herangehensweisen an ein gemeinsamen Themen in Beziehung zu setzen.

Das zentrale Thema der künstlerischen Arbeiten von Barbara Pier und Mareile Stancke ist der MENSCH in seiner Verbindung zur Innen- und Außenwelt. Alle Werke zeigen die Zerbrechlichkeit und emotionale Empfindlichkeit menschlicher Existenz.Die Arbeitsweisen dieser Künstlerinnen bewegen sich im figürlichen Bereich, befinden sich auf einer stetigen Suche nach dem augenscheinlich Unsichtbaren.

Mareile Stancke selbst zu ihren Arbeiten:
„Die Ganzheitlichkeit von Natur und Mensch, der Atem, der allen Kreaturen gemeinsam ist, der Hauch des uns durchströmenden Lebens, welcher uns miteinander verbindet, Mensch und Tier und Pflanze, das ist es, was mich in diesen Arbeiten beschäftigt...Geprägt von den Vorstellungen, die aus seiner Erinnerung, seinen Erfahrungen mit sich selbst und seiner Umwelt in sich trägt, projiziert er diese in die Zukunft. Anders das Tier, dessen Leben dominiert wird von der Gegenwart.“
So sind Bilder mit Acryl auf Leinwand gemalt mit Titeln wie: „Versteck“,“ der eine Moment“, “Die Ratte“, ,,Widersprüchlich“, “Heimat für Käfer“, “Krabbeltiere“...von ihr zu sehen. Ergänzt wird ihr Beitrag zur Gemeinschaftsausstellung durch eine Installation und ein Video.

Barbara Pier beschäftigt sich in ihrer Malerei und in ihren Zeichnungen mit den sozialen, psychischen und politischen Bedingungen, in denen Menschen agieren und reagieren. Dabei spielen aktuelle Aspekte ebenso eine Rolle oder finden in den Bildern ein Echo.
Nicht auf allen Bildern taucht Tier und Mensch gemeinsam auf, dort wo es aber so ist geht es mehr um den symbolischen Charakter. So sind es meist Vögel, die in freier Assoziation Hoffnung, Trauer oder Verlust anklingen lassen. Die zum Teil harmlos klingenden Titel wie „Der Vogel singt“ verdecken die Dramatik des Hintergrunds. Die kleinen Krähenstudien erkunden den Charakter dieser Vögel. Die Zeichnungen auf schwarzem Karton mit Buntstift und Pastell zeigen Variationen zur menschlichen Existenz - so taucht der „Nachtgefährte“ auf, das „Schaf“ im Wolfspelz“ als auch der „Schafsblick“, der Mensch sieht „Das grenzenlose Glück Anderer von Ferne“ ebenso wie „Gedankenstrick“ oder „Wolfsversuch“.

Die Arbeiten sind bis zum 23. April 2017 täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen.

 

Quelle: Amt für Welterbe, Tourismus und Kultur, SG Kulturprojekte und Vertragsmanagement