Bildimpressionen
Head Bild Stadtporträt

Hinweis

Die Bilder stehen nicht zur kommerziellen Nutzung zur Verfügung.

Beachten Sie bitte die Urheberrechte der Fotografen.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Pressestelle oder direkt an den Fotografen.

Kontakt

Marketing
Lübsche Straße 23 a
23966 Wismar

Juliane Bruns
03841 251-3021

E-Mail



Öffentlichkeitsarbeit / Pressestelle
Rathaus, Am Markt 1
23966 Wismar

Telefon
03841 251-9030

Fax
03841 251-9037

E-Mail


Kontakt

Archiv der Hansestadt Wismar
Besucheranschrift: Gerberstraße 9a (Hofeinfahrt)
Postanschrift: Altwismarstraße 7-17
23966 Wismar

Telefon
03841 251-4080

Fax
03841 251-4082

E-Mail


Mitarbeiter des Archivs

Inhalt

Sehenswertes am Hafen



Grube


Sie ist einer der ältesten künstlichen Wasserläufe Deutschlands, die durch eine Stadt führen. Über den Mühlenteich, den Wallensteingraben und den Lostener See verbindet sie den Schweriner See mit der Ostsee. In der Mitte des 13. Jahrhunderts, unter Verwendung von Feldsteinen angelegt, diente die Grube lange Zeit zur Trink- und Brauchwasserversorgung der Stadtbewohner. Ihr Wasser trieb Mühlräder an und war Löschwasserreservoir.

Wassertor


Das Wassertor ist das letzte von fünf Stadttoren, die in einer 4 m hohen Stadtmauer eingebunden waren. Das um 1450 einem Vorgängerbau folgende Tor wurde im spätgotischen Stil errichtet. Während das Tor zur Stadtseite hin noch einen typischen spätgotischen Stufengiebel aufweist, zeigt sich der um 1600 umgebaute Nordgiebel in Form eines Dreiecks. Beide Giebelfassaden sind mit Blenden und je zwei Wappen geschmückt.

Baumhaus


Das Baumhaus ist ein Barockbau aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Das quadratische Gebäude mit den zwei Schwedenköpfen vor dem Portal hat seinen Namen von dem früher hier gewesenen Schlagbaum. Der „Baum“ war ein schwimmendes Langholz, das zur Absperrung der Hafeneinfahrt diente. Sie wurde während der Nacht oder bei drohender Gefahr geschlossen.

Lohberg


Ein malerischer Platz in der Nähe des Alten Hafens. Hier stehen farbenprächtige Lagerhäuser und Speichergebäude, in denen sich Restaurants und Kneipen befinden.

Scheuerstraße


Straßenensemble mit wertvollen Giebel- und Traufenhäusern (u. a. ehemalige Speicher- und Brauhäuser) aus den Stilepochen der Gotik bis zum Klassizismus.