Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Stadtsanierung

Altstadtsanierung

Die Hansestadt Wismar hat sich im letzten Jahrzehnt enorm zu ihrem Vorteil verändert. Die grauen und teilweise verfallenen Bürgerhäuser in der Altstadt gehören bis auf ganz wenige Ausnahmen der Vergangenheit an.

Die positive Entwicklung spürten nicht nur die Bewohner und Touristen, sondern auch die UNESCO wurde darauf aufmerksam und heute gehört die altehrwürdige und doch junggebliebene Hansestadt zum unschätzbaren Weltkulturerbe.

Mit Hilfe der Mittel aus der Städtebauförderung konnte das Stadtbild in den letzten Jahren erheblich verbessert werden.

Mehr als 300 denkmalgeschützte und städtebaulich bedeutende Gebäude, sowie Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen sind mit Hilfe der Städtebauförderung inzwischen saniert worden.

Auch die Infrastruktur, Straßen, Plätze, Grünflächen profitierten von der Städtebauförderung. In den letzten Jahren wurde auch deutlich, dass die Städtebauförderung als „Initialzündung“ für unzählige nicht geförderte Bau- und Sanierungsmaßnahmen diente.

Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, so dass auch in den nächsten Jahren weitere Maßnahmen folgen werden.

Sanierungskonzept für die Altstadt der Hansestadt Wismar

Mit der Sanierungssatzung wurde 1991 die gesamte Altstadt förmlich als Sanierungsgebiet auf einer Gesamtfläche von 68 Hektar festgelegt.
Bisher haben mehr als 15 Jahre Stadtsanierung der Altstadt zu neuem Leben verholfen.

Der Sanierungsfortschritt ist deutlich ablesbar und sichtbar. Eine Vielzahl an Gebäuden ist in den letzten Jahren saniert worden, Straßen, Wege und Plätze sowie Grün- und Freiflächen wurden ebenfalls hergerichtet.

Lübsche Straße vorher: 1992,  nachher: 2006
Lübsche Straße 72 vorher: 1992, nachher: 2006

Wichtige Grundlagen

Um die städtebauliche Sanierung entsprechend voranbringen zu können, mussten wichtige Grundlagen bzw. Instrumentarien geschaffen werden.
Hierzu gehören unter anderem: 

  • der Städtebauliche Rahmenplan

  • Satzungen, wie die Sanierungs-, Erhaltungs- und Gestaltungssatzung

  • Denkmalbereichsverordnung

  • Managementplan

Bei dem Managementplan handelt es sich um ein auf die Altstadt bezogenes, integriertes stadtentwicklungspolitisches Handlungsinstrument, in dem die Grundlagen, die städtebaulichen und denkmalpflegerischen Ziele sowie Maßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung des Stadtdenkmals zusammengefasst und weiterentwickelt werden.
Der Managementplan versteht sich als „Pool der Aktivitäten“ zum Schutz des Stadtdenkmals. 

Zur Erhaltung, Erneuerung und Entwicklung der Altstadt werden im Managementplan folgende Ziele formuliert:

  • Erhaltung und Wiederherstellung der Altstadt als Stadtdenkmal und Ausformung der Wiedererkennung der Altstadt als Identitätskern und Zentrum der Gesamtstadt

  • Pflege und Gestaltung der Vielfalt des öffentlichen und privaten Stadtraumes im Einklang mit dem Stadtbild

  • Qualifizierung der Wohnfunktion in der Altstadt als wichtiges Standbein für die Erhaltung des Stadtdenkmals

  • Erhaltung und Ausbau der Altstadt als traditioneller Standort des Handels und nichtstörenden Gewerbes sowie zentraler kultureller, sozialer und Verwaltungseinrichtungen

Inhalte und Schwerpunkte

Mit der förmlichen Festlegung der Sanierungsgebietserweiterung im Bereich Alter Hafen / Bahnhof im November 2003 traten neue Aufgaben im Sanierungsprozess hinzu. Für dieses Gebiet, dass durch Industriebrachen und nicht mehr genutzter Bahnflächen gekennzeichnet ist, gilt es städtebaulich zu entwickeln.

Stadtsanierung ist als städtebauliche Gesamtmaßnahme immer Teil der Stadtentwicklung. Da sie sich nicht auf Einzelobjekte beschränkt, sondern stets ein städtebauliches Ensemble umfasst, sind die  Durchführungsphasen auf einen längeren Zeitraum ausgelegt.

Städteförderungsprogramm

Hist Urban
Die Hansestadt Wismar beteiligte sich in der Projektlaufzeit 2006 - 2008 an diesem EU-Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, integrierte Konzepte, Strategien und ... weiterlesen
Altstadtquartier 26
Mit finanzieller Unterstützung des EU-Programmes-INTERREG-III-B wurde im Projekt Hist. Urban zwischen 2006 und 2008 ein integratives Konzept, eine Strategie und Handlungsempfehlungen für ... weiterlesen
Luftaufnahme Fördergebiet Altstadt
Neben den klassischen Städtebauförderprogrammen zur Stadtsanierung, wie dem Allgemeinen Städtebauförderungsprogramm, dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz oder auch dem Programm Stadtumbau Ost und ... weiterlesen

Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten durch Stadt und Eigentümer Land für private Eigentümer

Mit der Aufnahme der Hansestadt Wismar 1991 in die Städtebau-Förderungsprogramme des Bundes und des Landes Mecklenburg-Vorpommern begann ein umfassender Stadterneuerungsprozess für die Altstadt von Wismar.

Zur Finanzierung von privaten Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen können Städtebauförderungsmittel beim Sanierungsträger beantragt werden. Der Einsatz von Städtebau-Fördermittel erfolgt nach dem „Subsidiaritätsprinzip“ jeweils nachrangig nach dem Einsatz von Eigen- und Fremdkapital und sonstigen Geldmitteln. Somit dienen die Fördermittel zur Deckung der unrentablen Kosten und werden als Zuschuss zinsgünstiges Darlehen gewährt.

Fördervoraussetzung

Maßnahmen müssen Ziel und Zweck der denkmalgerechten Sanierung entsprechen und das Gebäude muss nach innerer und äußerer Beschaffenheit Missstände aufweisen, die durch eine Modernisierung und Instandsetzung behoben werden können.

Zusätzlich zu den Fördermitteln bestehen noch erhöhte Abschreibungsmöglichkeiten nach dem Einkommenssteuergesetz für die Kosten der Herstellung bzw. Erhaltung von Gebäuden im Sanierungsgebiet (§ 7h, 7i und 10f EstG).

Verfahrensweg beim Erwerb

Die Vorbereitung und Durchführung der Privatisierung  der kommunalen Grundstücke im Sanierungsgebiet „Altstadt“ erfolgt seitens der Hansestadt Wismar, Amt für Finanzen und Wirtschaft, Team Liegenschaften, gemeinsam mit dem Sanierungsträger DSK.

  • Hier können die für eine Veräußerung vorgesehenen Immobilien gesichtet und auch entsprechende Anträge gestellt werden.
  • Der Kaufpreis der jeweiligen Liegenschaft wird durch die Erstellung eines amtlichen Verkehrswertgutachten ermittelt.
  • Die Vergabe der Objekte erfolgt im Grundsatz über öffentliche Ausschreibung.
  • Im Rahmen des Verfahrens ist durch den Bewerber ein entsprechendes Nutzungskonzept vorzulegen sowie die Finanzierung nachzuweisen.

Stadtkern (Sanierungszeitschrift)

Dokument anzeigen: Stadtkern 2017
PDF, 3,2 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2016
PDF, 8,9 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2015
PDF, 1,1 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2014
PDF, 1,9 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2013
PDF, 2,2 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2012
PDF, 1,4 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2011
PDF, 4,6 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2010
PDF, 1,3 MB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2009
PDF, 997 KB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2008
PDF, 917 KB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2007
PDF, 829 KB
Dokument anzeigen: Stadtkern 2006
PDF, 830 KB
Dokument anzeigen: Förderobjekte
PDF, 2,7 MB
Dokument anzeigen: Welterbe
PDF, 527 KB
Dokument anzeigen: Städtebauförderung
PDF, 7,4 MB
Dokument anzeigen: Stadtarchäologie
PDF, 931 KB

Kontakt

DSK Sanierungsträger der Hansestadt Wismar
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co.KG
Hinter dem Chor 9
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 2528-0
Fax: 03841 2528-20
E-Mail oder Kontaktformular
www.dsk-gmbh.de
Herr Wolfgang Klaus
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungs-gesellschaft mbH & Co.KG
Hinter dem Chor 9
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 2528-11
Fax: 03841 2528-20
E-Mail

Schnellzugriff